Freitag, 28. Mai 2010

Tag 7 - Ein Buch, das dich an jemanden erinnert

Hmhhh.... ich denke (SPONTAN) ist das "Ein rundherum tolles Land" von Frank McCourt.

Hierbei handelt es sich um die Fortsetzung von "Die Asche meiner Mutter". Den zweiten Band dazu schenkte mir jemand ganz Spezielles, von dem ich damals wirklich das Gefühl hatte, dass er mich kennt (nicht nur, dass er mir Bücher schenkte, sondern auch noch DIESES Buch, denn in FrankMcCourt hatte ich mich auf der Stelle verliebt).
Insofern erinnert mich dieses Buch an 2 Menschen: denjenigen, der es mir schenkte und denjenigen, von dem es handelt (und der leider im letzten Jahr viel zu früh verstorben ist).




Allerdings ist es jetzt fast 10 Jahre her, seit ich es las, daher hier "nur" der Klappentext (laut AMA*ON):

Der Nachfolgeroman zu den Erinnerungen Frank McCourts an seine irisch-katholische Kindheit, Die Asche meiner Mutter, nimmt den Faden der Geschichte im Oktober 1949, bei seiner Ankunft in Amerika, wieder auf. Obwohl er in New York geboren wurde, war die Familie wegen schlechter Perspektiven in Amerika nach Irland zurückgekehrt. Wieder auf amerikanischem Boden, hat dieser 19-jährige mit seinem pickeligem Gesicht, entzündeten Augen und schlechten Zähnen wenig mit den kerngesunden, selbstbewußten College-Studenten gemeinsam, die er täglich in der U-Bahn sieht. Er träumt davon, es ihnen gleichzutun und zu studieren.


Seine anfänglichen Erfahrungen in Amerika sind genauso grauenhaft wie seine Jugend in völlig verarmten Verhältnissen in Irland; sie schließen zwei der trostlosesten Weihnachten mit ein, die je in der Literatur beschrieben worden sind. Charakteristisch schon für den vorhergehenden Roman, schaut McCourt mit scharfen Augen und schwarzem Humor auf die Vereinigten Staaten; Rassenvorurteile, alltägliche Grausamkeit und aussichtslose Jobs liegen schwer auf seinem Gemüt, während er nach einen Ausweg sucht. Ein Hoffnungsschimmer kommt von der Armee, wo er einige Fähigkeiten als Büroangestellter sammeln kann sowie von der New York University, die ihn trotz fehlendem Schulabschluß aufnimmt. Aber der Weg bis zu seiner Position als Lehrbeauftragter für Kreatives Schreiben an der Stuyvesant High School ist weder kurz noch einfach. Glücklicherweise ist McCourts Offenheit zur Bandbreite menschlicher Emotionen und Sehnsüchte außergewöhnlich; sogar die am meisten zerstörten, schwierigsten Menschen, die er trifft, sind Individuen mit innerer Größe, und der Leser kann sich nicht entziehen, mit ihnen eine beklemmende Seelen-Verwandtschaft zu empfinden. Die magische Prosa mit ihrer singenden irischen Sprachmelodie bringt selbst in die traurigsten Ereignisse Erhabenheit und Schönheit, einschließlich der letzten Szene, in der Angelas Asche auf einem Friedhof in Limerick verstreut wird.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen