Freitag, 5. August 2011

Lesestatistik: Juli 2011 (Etwas verspätet....)

Frisch zurück aus dem Urlaub, will ich noch schnell meine Lesestatistik für Juli veröffentlichen. Trotz freier Tage, war ich doch viel unterwegs und auf Reisen und habe deswegen weniger gelesen (eigentlich paradox, wenn ich daran denke, dass ich sonst immer auf Urlaub hoffe, um endlich mehr zu lesen...).

So sind es nur 4 Bücher diesen Monat geworden....
(Obwohl ich noch sehr viele Sachbücher zum Thema "Ausmisten" gelesen habe, die ich hier aber nicht auflisten werde. Wer meinen anderen Blog liest, weiß, warum mich das Thema derzeit so interessiert....)




Nummer


Titel


Autor


Seiten


Bewertung

33/11

Menschenkind - Black Dagger 7

J.R.Ward

336



34/11


Marlene Faro

235



35/11

Achtung, Baby!

Michael Mittermayer

260


36/11

Ehrenwort

Ingrid Noll

336







Seiten gesamt: 1167




Buch des Monats: Keines, was mich wirklich nachhaltig begeistert hat. Wäre schön, wenn mir so eines mal wieder in die Hände fiele....Mir fehlt so ein richtiger Pageturner....(mein persönliches Sommerloch).  Vielleicht könnt Ihr mir ja was empfehlen?


Flop des Monats: "Mein Leben Teil zwei" von Marlene Faro. Und Ingrid Noll hat auch echt nachgelassen....

Derzeit in meiner Handtasche: Noch immer der erste Teil der Verbrechen von Frankfurt von Ines Thorn (Galgentochter).


Kommentare:

  1. So geht es mir momentan leider auch...Urlaub und ich habe eine Leseflaute!!!! Naja, es kann nur besser werden =)
    Lg
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ja immer sehr schwierig, anderen etwas zu empfehlen - Geschmacksache und so. Ich nenn dir aber mal drei Bücher, die ich selbst verschlungen habe und die ich auch in meiner Familie (die teils einen recht anderen Lesegeschmack haben) bzw. meinem Freundeskreis sehr gut angekommen sind:

    - Carolyn Haines, Am Ende dieses Sommers (gibt es offensichtlich nur noch gebraucht): Ein Roman mit einer jugendlichen Heldin, aber nicht unbedingt ein Jugendbuch. Es geht um eine Sekte, um Geheimnisse, ein verschwundenes Baby, das Erwachsenwerden, einen Sommer am Mississippi und darum, das nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Ein wirklich fesselnder Roman.

    - Harper Lee, Wer die Nachtigall stört: Nochmal Südstaaten. Ich weiß nicht, ob man zu diesem Roman noch viel sagen muss - vielleicht kennst du ihn auch schon längst. Aber falls nicht, dann kann ich ihn dir nur sehr ans Herz legen. Es ist wirklich ein sehr schöner, nachdenklich machender und fesselnder Roman.

    - Carlos Ruiz Zafón, Der Schatten des Windes: Ist ja auch nicht mehr ganz unbekannt. Ein rätselhaftes Buch, einige noch rätselhaftere Gestalten und Barcelona zu Beginn des 20. Jh. sind die Zutaten dieses Romans. Sehr spannend und lesenswert, wie ich finde (und bisher auch das beste Buch von Zafón).

    Vielleicht kannst du ja mit einem der Tipps etwas anfangen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. @ Neyasha

    Du bist ja super!
    Vielen, vielen Dank für diese ausführlichen Tipps! Da schau ich doch gleich mal nach....

    LG,
    JED

    AntwortenLöschen