Freitag, 22. Januar 2016

REZENSION: Selection 3 - Der Erwählte (Hörbuch)

Titel: Selection: Der Erwählte

Autorin: Kiera Cass
Länge: 4 CDs, 340min.

Sprecherin: Frederike Wolters

Hörprobe (klick)


Kurzinhalt (Verlagstext):

Das Leben der vier finalen Kandidatinnen hat sich durch das Casting für immer verändert.
Als America Singer auserwählt wurde daran teilzunehmen, hätte sie niemals zu träumen gewagt auch nur in die Nähe des Palastes - oder gar von Prinz Maxons Herzen zu gelangen!
Doch nun, da das Ende des Wettkampfes näher rückt und die Unruhen vor den Mauern des Palastes immer heftiger werden, werden die Rivalinnen auf eine harte Probe gestellt. America wird bewusst, wie viel für sie auf dem Spiel steht - und wie hart sie für ihre Träume und für eine bessere Zukunft kämpfen muss.

Meine Meinung:


So, jetzt habe ich fast ein Jahr von Teil 1 bis Teil 3 gebraucht, was wohl schon einiges über meine abflauende Begeisterung über die Reihe aussagt.
Zwar war sie noch gut genug, um sie zuende zu hören, aber es musste nicht sofort sein.

Wirklich umgehauen hat mich das Ende auch nicht.

Zwar ist es schön, dass der Titel DER Erwählte heißt und America insofern offenbar die Wahl zwischen ihrer Jugendliebe Aspen und Prinz Maxon lässt. Und tatsächlich geht es gefühlsmäßig nochmal heiß her.

Aber viele Sachen beginnen unlogisch zu werden. Leider kann ich hier nicht ausführlich darüber schreiben, ohne zu spoilern, aber es werden einige neue Sachverhalte bezüglich der Rebellion aufgeworfen, die sich bis zum Schluss nicht mehr recht zusammenführen lassen und irgendwie nicht stimmig sind.

Das war schade, denn hier hätte das Buch sicher mehr Potential gehabt, ging es doch neben dem Casting auch um die Hinterfragung des Kastensystems in einem zukünftigen Amerika.

Hier entwickelt sich auch Maxon noch in eine interessante Richtung.

Zudem passieren manche Dinge zum Schluss hin sehr pötzlich und werden oft nur in Nebensätzen erwähnt, obwohl sie zum Beispiel den Tod von Figuren betreffen, die einen 3 Bände lang begleitet haben.

Leider ging mir auch die Lesestimme von Friederike Wolters zum Schluss hin wirklich auf die Nerven, so dass ich immer nur weiterhören konnte, wenn ich diese gerade gut aushielt.

Was aber wohl weniger an der Sprecherin als solches lag (von der ich bisher begeistert war), als an der Rolle, die sie verkörperte und die irgendwie im Laufe des 3. Bandes immer mehr an Substanz verlor. Zu sehr ist America nachher von ihren Gefühlen bestimmt, zu wenig spielte noch ihre eigene kleine rebellische Seele eine Rolle.

Schade eigentlich.

Fazit:
Etwas unbefriedigender Abschluss einer eigentlich interessanten Grundidee. Es gibt jedoch nun doch noch einen weiteren Band , der 20 Jahre später einsetzt und diesmal die Tochter von Maxon und America im Mittelpunkt hat. Und (welch Überraschung) wieder ein Casting.


Bisher habe ich aus dieser Reihe gehört und rezensiert:
1. Selection 1
2. Selection 2 - Die Elite

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen