Freitag, 21. Oktober 2016

"Erbarmen" im Kriminal-Theater

Am Montag war ich mal wieder im Kriminaltheater in Berlin. Sowas wie mein 2. Wohnzimmer, ich hab da schon so ziemlich jedes Stück gesehen und bin immer begeistert.


Als ich auf dem Spielplan las, dass sie von Jussi Adler-Olsen nun "Erbarmen" auf die Bühne bringen wollen, war ich leicht skeptisch, aber gespannt. Denn immerhin besticht das Kriminaltheater immer durch eine Mischung aus Spannung und Humor, was sich meist in Stücken von Agatha Christie oder Edgar Wallace niederschlägt.



Aber sie haben diese gelungene Mischung auch bei diesem Stück wieder geschafft: konzentriert auf das Wesentliche haben sie vor allem das Ermittlerduo Moerk-Assad für die lustigen Momente genommen (wobei speziell die arabischen Eigenheiten von Assad gerade einen recht aktuellen Bezug bekommen haben, der mir vorher gar nicht so klar war), aber auch genauso viel Spannung aufgebaut, wie es in so begrenzter Zeit auf einer kleinen Bühne mit einem begrenzten Ensemble möglich ist.

Für mich hat es gereicht, um wieder in Jussi Adler-Olsen zu blättern, dessen 6. Band noch ungelesen bei mir lag - und weitere Krimis auf den Nachttisch zu packen.
Genau das Richtige bei dem Wetter.

Kommentare:

  1. Das klingt nicht nur nach einem tollen Theater, sondern auch nach einer interessanten Umsetzung des Buchs. Schön, dass dir die Aufführung so gut gefallen hat - dann bin ich mal gespannt, welche Krimis in den nächsten Wochen so über deinen Blog hüpfen. :D

    AntwortenLöschen
  2. @ Winterkatze

    Das war es auf jeden Fall, ich hätte nie gedacht, dass man das so auf die Bühne bekommt, schon aufgrund der 5 Jahre, die zwischen Opfer- und Ermittlerperspektive liegen.

    AntwortenLöschen