Mittwoch, 25. Januar 2017

REZENSION: Dir auf der Spur

Titel: Dir auf der Spur
Autor: Mark Edwards
Seiten: 412 Seiten
Verlag: Amazon Crossing (via NetGalley)



Kurzinhalt (Verlagstext):

Es sollte die Reise ihres Lebens werden, das letzte Abenteuer, bevor Daniel und Laura eine Familie gründen wollten. Doch im Nachtzug durch Rumänien werden sie bestohlen und an einem entlegenen Bahnhof ausgesetzt. Mitten im Nirgendwo gelangen sie zu einem verfallenen Haus. Was sie darin entdecken, lässt ihr Blut gefrieren …
Zurück in London schwören sie sich, dass sie niemals darüber reden werden, was in jener Nacht passiert ist. Doch das Erlebte ist zu schrecklich, um es zu vergessen. Schlimmer noch: Das Grauen scheint ihnen dicht auf den Fersen zu sein. In Daniels Wohnung wird eingebrochen, Freunde sterben auf mysteriöse Weise. Und damit fängt der Albtraum gerade erst an.


Meine Meinung:

Was für eine Reise! Der Leser beginnt sie zusammen mit Daniel und Laura, als sie in den Nachtzug nach Rumänien steigen.

Während man die jungen Leute noch um ihren Trip durch Europa beneidet, beginnt der Alptraum - und je weiter man liest, umso glücklicher ist man, diese Reise warm eingemummelt auf dem hemischen Sofa zu "erleben".

Denn Daniel und Laura werden im Zug nicht nur bestohlen, sie werden auch noch mitten in Rumänien nachts aus dem Zug geworfen.
Ohne Papiere, Handy oder Geld machen sie sich zusammen mit der zwielichtigen Alina entlang der Gleise auf den Weg in den nächsten Ort.

Doch nur zwei von ihnen werden dort ankommen. Das, was dazwischen passiert, ist so schrecklich, dass auch der Leser lange nichts davon erfährt.
Denn niemand kann und möchte darüber reden und auch der Autor überspringt 3 Monate, bevor er mit der Geschichte fortfährt.

Es wird nur deutlich, dass die Geschehnisse jener Nacht so einschneidend gewesen sein müssen, dass plötzlich nichts mehr ist, wie es war. Während der eine versucht, alles in Alkohol zu ertränken, beginnt die andere Geister zu sehen.

Doch es gibt kein Vergessen oder Verschweigen, das wird den Protagonisten zunehmend klar. Und so wie sie stückchenweise versuchen, sich an das anzunähern, was passiert ist, so bekommt auch der Leser langsam ein Puzzleteil nach dem anderen präsentiert.

Auch wenn mich speziell zum Schluss hin die eine oder andere Erklärung leider nicht mehr ganz so überzeugt hat, war ich doch bis zur letzten Seite gefesselt.


Fazit:

Intelligent inszensierter, leider zum Schluss hin etwas konstruierter Thriller, der einen von der ersten Seite an fesselt!







0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen