Freitag, 10. Februar 2017

REZENSION: Mieses Karma hoch 2 (Hörbuch)

Titel: Mieses Karma hoch 2
Autor: David Safier
Länge: 6 CDs, 486 Minuten

Sprecher: Nana Spier u.a.



Kurzinhalt (Verlagstext):

Die Wiedergeburt von "Mieses Karma"
Die Gelegenheits-Schauspielerin Daisy Becker trinkt, raucht und bestiehlt auch schon mal ihre WG-Genossen. Mit Mitte zwanzig hat sie noch immer keine Ahnung, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Noch viel weniger weiß sie, was das Wort »Liebe« eigentlich bedeutet. Und sie wird es in diesem Leben auch nicht mehr erfahren, denn sie gerät in einen tödlichen Autounfall mit dem arroganten Hollywoodstar Marc Barton. Daisy und Marc werden als Ameisen wiedergeboren und erfahren von Buddha, dass sie in ihrem Leben zu viel mieses Karma angesammelt haben. Allerdings haben die beiden nur wenig Lust, fortan als Ameisensoldaten in den Krieg zu ziehen. Außerdem wollen sie um jeden Preis verhindern, dass Daisys bester Freund und Marcs Ehefrau ein Paar werden. Was also tun? Gutes Karma sammeln, um die Reinkarnationsleiter über die Stufen Goldfisch-Storch-Schnecke hoch zu klettern und wieder zu Menschen zu werden! Doch das ist nicht so einfach, wenn man sich nicht ausstehen kann und sich gegenseitig die Schuld an dem Unfalltod gibt. Und noch viel schwerer wird es, wenn man sich trotz allem ineinander verliebt …
Gelesen von Nana Spier, mit Gastauftritten von Christoph Maria Herbst, Elias Emken, Gabriele Blum und Richard Barenberg.


Meine Meinung:

Mit dem ersten Teil bin ich da nicht so recht warm geworden und habe mich insofern etwas zögerlich an den zweiten gewagt, muss aber sagen, dass mir dieser sehr viel besser gefallen hat!
Das ist auch insofern spannend, als dass die meisten, die "Mieses Karma 1" super fanden, von diesem Nachfolger nicht so begeistert waren.
Offenbar treffen da verschiedenen Humorzentren aufeinander.

So oder so kann man beide Teile unabhängig voneinander lesen bzw. hören, da sie nur die Idee miteinander gemein haben:
Mensch (in diesem Fall gleich zwei davon) stirbt und muss sich dann aufgrund von schlechtem Karma mittels Wiedergeburt in verschiedenen Leben (meist Tieren) behaupten, um sich dann langsam auf der Reinkarnationsleiter wieder nach oben zu arbeiten.

Auch diesmal starten Daisy und Marc wieder als Ameisen.
Aber allein die Tatsache, dass diesmal gleich zwei Personen gleichzeitig gestorben sind, die den Rest des Buches dann die verschiedenen Leben zum Teil widerwillig miteinander verbringen, hat eine ganz neue Dynamik in das Geschehen gebracht.

Auch war das "Sich-Hoch-Arbeiten" diesmal nicht ganz so geradlinig, wie das im ersten Teil aussah und es gab durchaus auch Rückschritte bzw. "Rückstufungen".

Jedes Leben ist aber diesmal auch sehr ausführlich dargestellt worden, was mir sehr viel besser gefallen hat, da man Zeit bekam, die Figuren kennenzulernen und zu verstehen.

Nur die "Erinnerungen" von Casanova (ein Hommage an Teil 1) und zudem jetzt auch einen Steinzeitmenschen fand ich etwas störend, bekamen aber durchaus zum Schluss hin noch einen Sinn.

Fazit:

Sehr viel dynamischeres und lustigeres Geschehen als im ersten Teil. Hat mir sehr viel besser gefallen.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen