Sonntag, 12. Februar 2017

Was hört Ihr so beim Lesen?



In letzter Zeit kämpfe ich mit dem Radiogedudel im Hintergrund, während ich lese.
Ich bin irgendwie sehr leicht ablenkbar und brauche daher die "richtige" Musik.
Wenn die nicht passt, kann ich mich nicht auf das Buch konzentrieren.


Deshalb habe ich mich gefragt, was Ihr so hört, wenn Ihr zuhause lest?
Oder bevorzugt Ihr eher die Stille?
Oder wechselt das je nach Buch?

Bin sehr auf Eure Antworten gespannt.

Kommentare:

  1. Ich höre zuhause gar keine Musik beim Lesen, da bevorzuge ich die Stille. Nur, wenn ich etwa im Zug unterwegs bin und mich die Gespräche rundherum zu sehr ablenken, lese ich mit Musik im Ohr. Welche, das ist dann egal, solange es rein instrumentale Musik ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Neyasha

      Ich habe es in letzter Zeit häufig mit (instrumentaler) Filmmusik probiert. Aber selbst die war mir oft zu "aufregend".

      Löschen
  2. Ich bevorzuge beim Lesen auch Stille. Früher habe ich viel das Radio oder den Fernseher laufen gehabt, um mit einer eigenen Geräuschkulisse gegen die Töne von Außen im Studentenwohnheim anzugehen. Aber seitdem ich in ruhigeren Wohnungen lebe, habe ich lieber Stille. Musik mache ich dann an, wenn ich bewusst Musik hören mag oder einer Tätigkeit nachgehe, die langweilig ist, aber nicht so langweilig, dass ich dabei ein Hörbuch hören könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Winterkatze

      Interessant, dass doch so viele eher die Stille beim Lesen bevorzugen.

      Löschen
  3. Ich hab auch am liebsten gar keine Musik (wobei ich insgesamt kein Musikmensch bin und oft den ganzen Tag Stille in der Wohnung habe). Wenn Musik läuft, sollte sie instrumental sein. Ich nutze einen Soundtrack auf dem MP3-Player, wenn ich Umgebungsgeräusche ausblenden möchte (sich unterhaltende Menschen oder auch die Musik, die mein Mann grad hören mag, die mich aber zu sehr ablenken würde). Bewährt hat sich für mich der instrumentale Soundtrack von “The Crow“, den ich sowieso gern mag und der auch nicht zu “aufreibend“ ist. Den nutze ich schon seit Jahren, drum kann mein Gehirn den inzwischen prima ausblenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ariana

      Danke für den Tipp. ;)))
      Ich bin auch nicht so der Muikmensch, glaube ich. Eher der Hörbuchmensch. *lach* Aber das macht sich so schlecht "nebenbei" beim Lesen.

      Löschen