Samstag, 5. April 2008

REZENSION: Die Rebellin

Autor:     Trudi Canavan
Seiten:    543
Verlag:   Blanvalet



Kurzinhalt:
"DieRebellin" von Trudi Canavan ist der erste Teil der Trilogie "Die Guilde der schwarzen Magier".
Das, was auf den ersten 300 Seiten passiert, kann man echt in einem Satz zusammen fassen. Das arme Mädchen Sonea entdeckt ihre magischen Kräfte und wird fortan von den Magiern der Stadt gejagt. Da man in einem weiteren Handlungsstrang aber erfährt, dass die Magier sie nur DESWEGEN suchen, damit sie lernt, mit ihrer Magie umzugehen, ist der geneigte Leser wenig gefesselt. Zumal durch die Titel der nachfolgenden Bücher (Die Novizin, Die Meisterin) klar ist, dass Sonea irgendwann bei den Magiern landet.

Meine Meinung:
Naja .... mehr kann ich zu diesem Buch kaum sagen. Ich war sehr enttäuscht! Was war ich neugierig auf diese Reihe, schon die Aufmachung gefiel mir supergut und ich hatte schon tolle Kritiken gelesen! Auf AMAZON überschlagen sich die Rezensenten zum Teil regelrecht.

Erst als Sonea dann in der Guilde ankommt, beginnt es ein wenig interessanter zu werden, aber kein Vergleich etwa mit der Zaubererwelt von Harry Potter. Die Figuren bleiben furchtbar flach, der Leser wird einfach in diese streng hierarchisch organisierte Welt geworfen, ohne dass groß etwas erklärt wird. Statt ein Verzeichnis der Protagonisten zu drucken, was bei den vielfältigen Namen dringend nötig gewesen wäre, gibt es eine Übersicht über Tiere oder Speisen, die vielleicht einmal im Buch erwähnt werden. Manchmal braucht es Seiten, um ein paar Minuten in dieser Welt zu beschreiben, dann sind pötzlich wieder Wochen vergangen. Vieles wird nur angedeutet und bleibt oberflächlich.

Fazit:
Ich war mäßig unterhalten. Da das Buch zum Schluss hin an Spannung aufgebaut hat, werde ich noch einen Blick in den 2. Teil werfen. Aber wirklich viel verspreche ich mir davon nicht.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen