Dienstag, 28. Juli 2015

Freibrief für die Post

Nach meiner Beschwerde bei der Deutschen Post, dass ein von mir gekauftes Buch derart in den Briefkasten gequetscht wurde, dass es regelrecht kaputt gegangen ist, hier nun die Antwort.

Mir hat es wirklich die Sprache verschlagen.
Das ist ein Freibrief für jeden Briefträger. Und nein, ich habe dafür kein Verständnis!

hirn

Sehr geehrte Frau .......,


vielen Dank für Ihre Nachricht.


Es tut uns leid, dass ein für Sie bestimmter Brief mit einem Buch als Inhalt geknickt und dadurch beschädigt zugestellt wurde.


In unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist die Haftung für Schäden ausgeschlossen, die durch nicht ordnungsgemäßes Behandeln von Brief- und briefähnlichen Sendungen ohne Zusatzleistungen entstehen. Daher können wir Ihrem Wunsch nach Schadenseratz leider nicht entsprechen.

Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.
 

Mit freundlichen Grüßen


--

Ihr Kundenservice


Deutsche Post AG

Kundenservice

53247 Bonn

Deutschland 

  (der Smiley fehlte eigentlich in dem Schreiben der Post, obwohl der sehr gut dazu passt)

Kommentare:

  1. Kleiner Trost (?): Die beschwerde landet auch beim Zusteller, wenn dem auch nichts passiert. Aber vielleicht merkt er/sie es sich fürs nächste Mal?

    AntwortenLöschen
  2. @ Soleil

    Hatte dem auch schon einen bösen Zettel an den Kasten gepappt, den er natürlich ignoriert hat.
    Ein einfaches "Sorry" hätte mich ja schon glücklich gemacht....

    AntwortenLöschen
  3. Dafür habe ich auch kein Verständnis. Dass beim Transport unabsichtlich Briefe beschädigt werden können, seh ich ja noch ein, aber dass es in Ordnung ist, einen Brief mit Gewalt in den Postkasten zu stopfen, kann ja wohl nicht sein.
    Leider sind meine Erfahrungen mit Beschwerden bei der (österreichischen) Post auch nicht die besten.

    AntwortenLöschen