Mittwoch, 8. Februar 2012

REZENSION: Scheinfrei

Titel:  Scheinfrei  
Autorin: Petra Brumshagen
Seiten: 272 Seiten
Verlag: Querverlag



Kurzinhalt:
Vicky, Toni und Hannah sind Studentinnen und leben zusammen in einer WG.
Wie alle Studentinnen plagen sie sich nicht nur mit der Uni, sondern auch mit dem lieben Geld, von dem immer zu wenig da ist. Nun ist ihr Vermieter kurz davor, sie vor die Tür zu setzen. Da müssen Ideen her.
Während die naiv-blonde Hannah ihren fetten Kater Nepomuk als Katzenmodel anmeldet, die toughe Toni anfängt nachts Flaschen zu sammeln und die ziemlich chaotische Vicky als Riesenhandy durch die Straßen läuft, nimmt auch privat das Chaos seinen Lauf. Denn Vicky ist lesbisch und verknallt sich prompt in Toni, die sie doch eigentlich schon ihr Leben lang kennt...

Meine Meinung:
Endlich mal wieder eines dieser Bücher, das man anfängt zu lesen und es dann nicht mehr aus der Hand legen kann. Die WG, die hier von der Autorin beschrieben wird, ist so herrlich chaotisch und gleichzeitig liebenswert, dass man nicht nur das Gefühl hat, mittendrin zu sitzen, sondern überlegt, auch gleich noch mit einzuziehen.

Dabei fing das Buch scheinbar sehr oberflächlich an (eine wirklich SCHEINBARE Oberflächlichkeit, die man zunächst auch der Hauptfigur Vicky unterstellt, die sich in diesem Roman jedoch zunehmend entwickeln wird), denn die Protagonistinnen hatten zwar Namen, aber man bekam keine Beschreibung zu ihnen.
Die wird jedoch kunstvoll in den weiteren Verlauf gewoben. Denn während die chaotische Gegenwart der drei beleuchtet wird, gibt es immer wieder kapitelweise Rückblenden in die Vergangenheit von vor allem Vicky und Toni, die sich bereits seit ihrer frühen Kindheit kennen und schon einige Schicksalsschläge zusammen überstanden haben.

Eine wunderbare Mädchenfreundschaft, aus der sich nun zart mehr zu entwickeln scheint. Zumindest auf Vickys Seite. Während Toni genervt gegen ihre Zimmertür tritt und mit Auszug droht, nachdem sie zum x-ten Mal von der Münchner Freiheit "1000x Du" hören musste.

Ich las die ganze Zeit mit einem breiten, verstehendem Grinsen auf dem Gesicht.

Dabei wird auch erfrischend ehrlich über Saufgelage, stinkende Zimmer und völlig schräge One-Night-Stands berichtet.

Lässt sich einfach so runterlesen. Tolles Erstlingswerk der Autorin!

Fazit:
Kunterbunter WG-Alltag mit ebenso kunterbuntem Gefühlsleben. Herrlich chaotisch und gleichzeitig liebenswert. Hole mir gleich die Fortsetzung (Schunkelfieber ).


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen