Mittwoch, 8. September 2010

REZENSION: Der Todeskünstler (Hörbuch)

Titel:                  Der Todeskünstler
Autor:                Cody McFadyen
Medium:            Hörbuch (gelesen von Franziska Pigulla)



Kurzinhalt:
Die Ermittlerin Smoky Barrett wird in ein Haus voller Leichen gerufen, in dem nur noch eine blutverschmierte 16jährige(die Pflegetochter Sarah) am Leben ist, die nun jedoch mit Selbstmord droht.
Sarah nimmt Smoky anhand von Tagebüchern und Erzählungen mit in eine Reise in ihre Vergangenheit, in der ein "Todeskünstler" allen Menschen nach dem Leben trachtet, die ihr in irgendeiner Weise nahe stehen.
Dabei geht er unglaublich grausam vor. Sarah ist für ihn ein Kunstwerk, das er neu formen möchte und deren Seele er mit jedem Mord neu verunstaltet.
Smoky macht sich nicht nur auf die Suche nach dem Täter, sondern auch nach der Frage nach dem "Warum"...

Meine Meinung:
Das ist der zweite Teil einer Reihe um die Ermittlerin Smoky Barrett, aber man kann auch hier einsteigen, die Bände sind mehr oder weniger unabhängig voneinander und man wird auch gut in die Fortsetzung eingeführt.

Ich hab das Hörbuch im Urlaub gehört und das war auch gut so, denn ich bezweifle, dass ich soviel Grausamkeit im Alltag ertragen hätte. In meiner Vergangenheit als Leserin / Hörerin ist mir schon einiges unterkommen, aber Cody McFadyen hat sich Dinge für seine Protagonistin einfallen lassen, denen man kaum zuhören kann und die zum Teil wirklich schwer zu ertragen sind.

Gleichzeitig bekommt man ein Gefühl dafür, was es bedeutet, diese Dinge nicht nur zu hören, sondern tatsächlich zu erleben, wie es Sarah getan hat und man fragt sich automatisch, was zuviel Grausamkeit aus einem Menschen machen kann. Das ist die Frage, die Sarah letztlich auch für sich beantworten muss.

Dazu die tolle Stimme von Franziska Pigulla (die deutsche Stimme von Scully aus Akte X), die dem Täter noch den richtigen Wahnsinn verleiht.

Fazit:
Man ist gleichzeitig gefesselt und abgestoßen. Und lange, lange noch, wirkt all das Gehörte nach.
Dennoch: Nichts für schwache Gemüter!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen