Dienstag, 21. September 2010

REZENSION: Sommer der Nacht & Im Auge des Winters




Autor:      Dan Simmons
Titel:        Sommer der Nacht
Verlag:     Heyne
Seiten:      800

Kurzinhalt:
"Sommer der Nacht" spielt in einer amerikanischen Kleinstadt 1960. Die Geschichte handelt von Jungenfreundschaft, ländlicher Idylle und einem langen Sommer, wie man ihn wohl nur als Kind erleben kann. Bis das Grauen einbricht. Ein Kind verschwindet, sein seltsamer Soldat treibt sich in der Gegend herum und Autos erwachen plötzlich zum Leben und beginnen, die Kinder zu jagen. Was als Abenteuer beginnt, wird zum Höllentrip.


Meine Einschätzung:
Eigentlich habe ich nach „Sommer der Nacht“ nur gegriffen, weil ich ein dickes Buch für den Urlaub gesucht habe, statt vieler schmaler. Und mir sagte: DAS wolltest Du doch schon laaaange lesen.....Wie lange?

„Sommer der Nacht“ stand fast 20 Jahre ungelesen in meinem Regal! Im Nachhinein muss ich sagen, dass das eine unglaubliche Schande ist. Andererseits hat vielleicht auch jedes Buch seine Zeit.

Dan Simmons schafft so einen eigenen Kosmos, man ist dermaßen in diesem Sommer einer Kindheit gefangen, dass die eigentlich Horrorgeschichte drum herum manchmal fast störend wirkte.
Aber genau das ist es, was der Autor vielleicht wollte: Das Bewusstsein, dass Kinder ihr Leben leben und vieles „Außergewöhnliche“ als gegeben hin nehmen – mehr noch, als Erwachsene das tun. So wird das Grauen in ihr Leben integiert, sie nehmen den Kampf dagegen ganz selbstverständlich auf sich und nur dem Leser wird so nach und nach bewusst, worauf sie sich da tatsächlich einlassen.

Dennoch bleibt Zeit und Platz für Fahrradpatrouillen, Picknicks, Abenteuerausflüge und Zelten. Man ist wieder Kind und kann nicht umhin, Dan Simmons für sein unglaubliches Talent zu bewundern, solch eine Kindheit wieder lebendig werden zu lassen.

Fazit:
Ein unglaubliches Buch, wunderbar geschrieben, jederzeit wieder zu lesen....


Autor:       Dan Simmons
Titel:         Im Auge des Winters
Verlag:     Heyne
Seiten:     400

Kurzinhalt:
„Im Auge des Winters“ ist die Fortsetzung von "Sommer der Nacht" und handelt von nur noch einem der Jungen aus dem Sommer 1960: Dale, 40 Jahre später.
Die anderen, liebgewonnenen Figuren werden nur kurz erwähnt, so dass man in etwa weiß, was aus ihnen geworden ist, aber sie spielen keine Rolle mehr. Anders als Nebenfiguren aus „Sommer der Nacht“ wie C.J.Congden oder die einst von den Jungen umschwärmte Michelle, die nun in den Mittelpunkt rücken.

Wie der Titel schon sagt, spielt dieses Buch im Winter, in einer Kälte, die Dale nicht nur äußerlich, sondern auch bald innerlich spürt, kehrt er doch an den Ort seiner Kindheit zurück und erlebt erneut unheimliche Dinge. Er, der nun erwachsen ist, nimmt diese jedoch weniger ernst als er dies als Kind tat und glaubt, sich dem, was da draußen ist, mit Baseballschläger und Gewehr entgegenstellen zu können.
Aber auch der Spuk hat „aufgerüstet“ und bedient sich nun, zur Komunikation mit Dale, moderner Medien, wie etwa seinem Laptop.

Meine Einschätzung:
Obwohl das Buch sprachlich genauso wunderbar geschrieben ist wie sein Vorgänger, kommt es inhaltlich nicht an diesen heran. Vielleicht liegt es an der Abwesenheit von Kindheit. Vielleicht macht auch der persönliche Wahnsinn, der Dale in den letzten Jahren ergriffen hat, das Ganze etwas schwer zu lesen. Einiges bleibt ungeklärt, ungesagt, verwirrend – vielleicht ist das auch so gewollt, immerhin ist das Buch fast nur halb so dick.

Mir gefallen die Vergleiche, die Dan Simmons gelegentlich bringt und die oft noch zusätzliches Grauen schüren, poetisch und gruselig zugleich: Sehr stabile Bretter. es war, als hätte er nach oben gegriffen und den Deckel seines Sargs entdeckt.

Fazit:
Wem "Sommer der Nacht" gefallen hat, sollte auch dieses Buch lesen. Die Bücher gehören für mich auf jeden Fall zusammen und haben ihre Berechtigung, aber „Im Auge des Winters“ allein hätte allerdings einen schweren Stand. Die Bewertung entsteht daher aus dem Kontext der FORTSETZUNG:

Kommentare:

  1. Nach dieser tollen Rezension ist es ja schon fast ein Jammer, dass du dieses Buch ewig lang im ungelesenen Zustand in deinem Regal stehen hattest! ;)
    LG Tanja

    PS: Den Banner oben, finde ich sehr hübsch.

    AntwortenLöschen
  2. MERCI!!! Hoffe, er gefällt Dir auch noch, nachdem ich nun einen Schriftzug drauf gemacht habe???

    LG,
    JED

    AntwortenLöschen