Freitag, 4. Februar 2011

REZENSION: Mini Shopaholic

Autor: Sophie Kinsella
Seiten: 464
Verlag: Goldmann



Kurzinhalt:

Dies ist bereits der 6. Band um "Shopaholic" Becky Brandon, geborene Bloomwood. Sie ist mittlerweile Mutter der 2jährigen Minie (kleines Wortspiel im Englischen, "Mini Shopaholic"), deren Hauptwortschatz aus "meeeeiiin" besteht.
Die Wirtschaftskrise macht auch vor Großbritannien nicht halt und Becky versucht ihren Konsum einzuschränken, was ihr mehr als leidlich gelingt. Schließlich hat sie ein kleines Kind im Wachstum und ihr Mann Luke hat bald Geburstag. Da darf eine Überraschungsparty nicht fehlen. Und was es eben sonst noch für Ausreden gibt, um Shoppen zu gehen....

Meine Meinung:

Ursprünglich hatte ich befürchtet, dass sich der Fokus des Buches von Becky auf Minnie verschiebt - wie der Titel zunächst vermuten lässt. Aber alle Fans von Becky kann ich beruhigen: Das ist nicht der Fall.

Wir erleben Becky kaufsüchtig und chaotisch wie eh und je. Mit Minnie an der Seite hat sie eine Begründung mehr für ihre Shoppingtouren und auf die färbt das Konsumverhalten ihrer Mutter ganz schön ab.

Manchmal gerät Minnie fast ein bisschen zu sehr in die Rolle einer Nebenperson - und man ahnt, woher sie ihre schlechten Manieren hat. Dies sind die Augenblicke, in denen man Becky doch mal schütteln möchte.

Aber Becky wäre nicht Becky....

Auch wenn sie sich zwischenzeitlich wirklich zu beherrschen versucht und anfängt, Sachen aus ihrem Schrank mehrmals (!) zu tragen oder - um zu sparen - mit ihrer Familie im 1-Pfund-Shop einkaufen geht (der Leser ahnt, wo das hin führt).

Einfallsreich wie immer lässt Sophie Kinsella verschiedene Schreiben von und an Becky in ihren Roman einfließen, etwa von einem Kinderladen, den Minie offenbar ganz schön auf Trab hält. Da muss eine Super-Nanny her, wie wir sie auch aus dem Fernsehen kennen.

Altbekannte und geliebte Figuren tauchen wieder auf und bekommen z.T. zusätzliche Tiefe, wie etwa die ökologische Halbschwester Jessica, Freundin Suze oder der verschrobene Designer Dany.

Und so schräg wie Becky auch sein mag, tief in ihrem Herzen ist sie eine Seele von Mensch - in diesem Band bekommt sie Gelegenheit das zu zeigen.

Fazit:

Sophie Kinsella macht da weiter, wo sie aufgehört hat und das macht immer noch Spaß zu lesen. Auch wenn sich nun doch eine gewisse Diskrepanz bemerkbar macht: Gehört zum Muttersein nicht das Verantwortung übernehmen dazu?


PS.: Ich hoffe nur, dass GOLDMANN das Taschenbuch optisch dem Rest der Serie anpasst???

Kommentare:

  1. Huhu. ^-^
    Hab von dem Buch noch nichts gehört, klingt aber interessant an.Echt tolle Rezesion!! Großes Lob an deinen Blog.

    Liebe Grüße

    http://buchgedanke.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme dir voll zu.
    Falls es dich interessiert, meine Rezi dazu (ist schon ein Weilchen her):
    http://buechersuechtig-sabine.blogspot.com/2010/10/rezension-mini-shopaholic-band-6.html

    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen