Sonntag, 17. April 2011

REZENSION: Gejagt

Autoren:    P.C. & Kristin Cast
Seiten:       576
Verlag:      FJB



Kurzinhalt:

Das Buch setzt nahtlos da an, wo der letzte Band aufgehört hat: Die Freunde um Zoey sowie Darius und Erik Night sind in die Tunnel geflohen, in denen sich die roten Jungvampire schon seit einiger Zeit versteckt halten. Stevie Ray steckt noch immer der Pfeil von Stark in der Brust.

Draußen tobt ein Eissturm, der Strom scheint in der ganzen Stadt ausgefallen und es ist niemand auf der Straße zu sehen.

Doch sind die in den Tunneln wirklich sicher? Haben die roten Jungvampire wirklich ihre Menschlichkeit zurück?
Zoey hat das Gefühl einer weiteren Bedrohung, die in den Tunneln versteckt zu sein scheint. Und wird zudem von dem gefallen Engel, Kalona, in ihren Träumen heimgesucht.

Doch die Feder, die auf dem Buchcover zu sehen ist, weist auch auf die Rabenspötter hin, die den Freunden immer noch auf den Fersen sind.


Meine Meinung:

Meine Hoffnungen, dass Zoey gefühlsmäßig etwas erwachsener wird, haben sich leider zerschlagen. Noch immer springt ihr Herz zwischen diversen Jungs herum und ich frage mich langsam, ob dies einfach zeigen soll, dass sie auch nicht perfekt ist (um sie mit all ihren Fähigkeiten nicht völlig zu erhöhen).
Wie Harry Potter, der kein besonders guter Schüler war, ist Zoey scheinbar keine besonders treue Freundin. Nerven tut's trotzdem. Mit 17 erwarte ich irgendwie mehr von einer Jugendlichen.

Andererseits ist sie mit ihren 17 Jahren in der Lage, es gegen gefallene Engel und durchgeknallte Hohenpriesterinnen aufzunehmen. Was auch nicht immer unbedingt glaubwürdig wirkt. Da wird eine Riesenspannung aufgebaut, indem sich seitenweise sich darüber ausgelassen wird, welche Fähigkeiten "der Feind" hat und wie schwer es wird ihm gegenüberzustellen und dann wird doch alles wieder mit dem sprichwörtlichen Fingerschnipsen gelöst.

Aber ich will nicht nur meckern. Das Buch ist spannend, keine Frage. Auch wenn man die Handlung von über 500 Seiten im Prinzip in 3 Sätzen zusammenfassen kann. Dafür bringen die Autorinnen zusätzliche Figuren hinein (etwa werden verschiedene rote Jungvampire vorgestellt, hier besonders zauberhauft Kramisha mit ihrem herrlichen Akzent). Und stellen auch immer mehr die anderen Freunde in den Mittelpunkt der Handlung.

Auch wenn ich mich ernsthaft frage, warum nun zum mittlerweile fünften Mal erklärt werden muss, dass die Zwillinge eigentlich keine sind. Wir haben's begriffen!

Aphrodite wird für mich immer mehr zur Symphatieträgerin und das nicht nur, weil sie mit ihrer herrlich schnoddrigen Art Kalona auch mal als "Geflügelheini" bezeichnet. Ein Lob an die Übersetzerin.

Gut gefallen hat mir auch die düstere Atmosphäre, die jetzt im House of night herrscht, auch wenn das einiges an Potential nicht genutzt wurde. Hier hätte man sicher noch mehr Verwicklungen hineinbringen können.

Weniger gefallen hat mir auch, dass immer häufiger sexuelle Themen mit Gewalt verbunden werden, ich weiß nicht, wie oft das Wort "Vergewaltigung" fällt. Das geht in eine unschöne Richtung.



Fazit:

Spannend, aber oft leider zu einfach gelöst.



PS.: Übrigens kann man sich auf You tube schon den cast zur Verfilmung ansehen sowie einige Trailer, obwohl ich mir nicht 100% sicher bin, ob die so "offiziell" sind, kommen mir z.T. doch etwas laienmäßig vor??? Hoffe, das ist kein schlechtes Zeichen!

Kommentare:

  1. Ich bin der Serie ja mit Haut und Haaren erlegen. Sicherlich sind die Bücher keine literarischen Meisterwerke, aber eigentlich habe ich es beim lesen auch nicht unbedingt auf solche abgesehen. In der Tat finde ich die HoN-Bücher oftmals anspruchsvoller als so manchen von diesen - wie ich sie bösartig nenne - Frauenromanchen.

    Ich finde es ein bißchen nervig, wenn Zoey ständig zwischen den Kerlen hin und her springt. Obwohl ich ja schon denke, dass sich zumindest das mit Erik jetzt dann wohl (hoffentlich!) erledigt hat. Der Typ geht ja mal gar nicht. Und Heath... irgendwie ist das ja eine andere Geschichte.

    Ich hoffe auf Stark. Der ist mir sympathisch schon alleine wegen dem Hund ;-).

    Hast du die Leseprobe hinten im Buch auch gelesen? DAS finde ich wirklich interessant, auch wenn ich mich frage, ob es sein muß.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,

    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. @ Tintagel

    Hi V!

    Nö, literarische Meisterwerke erwarte ich in dem Fall auch nicht, ich find's bloß manchmal wie einen Ballon: Da wird unglaublich Spannung aufgebaut (die Fähigkeiten von Neferet und dem Geflügel-Heini) und dann kommt Zoey, macht 'nen Kreis und alles ist wieder in Butter. Da erhoffe ich mir immer etwas mehr Schwierigkeiten. Das ist mir manchmal zu glatt und einfach gelöst.
    Zu Deiner Frage: Meinst Du das mit dem Rabenspötter? Da bin ich auch mal gespannt, wo das hinführt. Ist aber 'ne interessante Verwicklung, ich lass mich überraschen, zumal man ja eh noch nicht weiß, was mit Stevie Rae so los ist...
    Oder meinst Du die Reinkarnations-Sache? Das war doch abzusehen!

    LG,
    JED

    AntwortenLöschen
  3. Ich meinte schon den Rabenspötter und die Stevie Rae Geschichte. Ich bin sehr gespannt, was dabei rum kommt. Hoffentlich ist bald Mai *g*

    AntwortenLöschen
  4. Ich lese die Reihe sehr gern zur Unterhaltung, was Zoey angeht (und die ewigen Wiederholungen, z,B. was die Zwillinge angeht) bin cih deiner Meinung.
    Ich denke nicht, dass die Casts auf YouTube echt sind. Über Filmneuigkeiten hätten die Autorinnen auf ihrem Blog sonst schon längst berichtet.

    AntwortenLöschen