Sonntag, 19. April 2020

Lesesonntag im April - 19.04.2020

Heute melde ich mich nur sporadisch zum Lesesonntag, denn obwohl ich erst total Lust hatte daran teilzunehmen, war ich heute nach dem Aufstehen wieder so im Ausmist-Modus, dass ich lieber den Elan genutzt habe und mich wieder mehr im Keller herumgetrieben habe, als zu lesen.

Immerhin habe ich dazu das passende Hörbuch gehört:
Der ist für die Tonne - der neue Roman von Ellen Berg.

Darin geht es nämlich - wie passend - um eine Entrümpelungsexpertin.

Kurzinhalt (Verlagstext)

Ist das Liebe, oder kann der weg?
Hannah, die als Coach für fachgerechtes Ausmisten arbeitet, soll ausgerechnet dem neuen Flirt ihrer Freundin ein geordnetes Zuhause verpassen. Prompt entbrennt mit dem eigenwilligen Pascal erbitterter Streit: behalten oder ab in die Tonne? Doch je mehr Hannah aufräumt, desto tiefer manövriert sie sich mitten ins emotionale Chaos - denn plötzlich findet sie nicht nur eine echte Leiche auf dem Dachboden, sondern sie fühlt sich auch so merkwürdig zu Pascal hingezogen...
Ein unglaublich lustiger Roman über das Entsorgen von emotionalem Ballast und Liebesverwirrung im Ordnungswahn.

Wobei das eigentliche Entrümpeln nachher leider eher in den Hintergrund rückt und es, wie so oft bei Ellen Berg, mehr um den "emotionalen Ballast" geht.

Dennoch war das ganz nett nebenbei heute zu hören und ich habe zumindest einiges geschafft (wer sich dafür mehr interessiert, dem sei mein Ausmist-Blog ans Herz gelegt).

Sogar meinen Balkontisch habe ich heute abgeschmirgelt, das war schon länger fällig. Nur auf den neuen Lack muss er jetzt wohl warten, bei uns stehen sie ja derzeit 3x um den Baumarkt gewickelt, um überhaupt eingelassen zu werden. Offenbar brauchen sie jetzt alle kein Klopapier mehr.

Nun werde ich noch etwas joggen gehen, um zumindest noch etwas Sonne auf der Haut zu haben und dann werde ich mich wohl weiter dem 4. Band der ursprünglichen Trilogie (ja, da hat die Autorin noch einen nachgelegt) von Gut Greifenau lesen.

Lasst es Euch gut gehen und bleibt gesund! Ich bin gespannt, wie sich die nächsten Wochen mit der Lockerung des "Lockdowns" gestalten werden. Hoffen wir das Beste.



Kommentare:

  1. Wie fleißig du doch schon gewesen bist - und was sehe ich da? Ein ganzer Blog rund ums Ausmisten? Ich glaube, du bist süchtig geworden. ;)

    Ich muss mir endlich mal Zeit nehmen, um den Feedreader zu leeren, wenn auch nicht gerade jetzt, ich bin zu müde für problemfreie Kommunikation und muss gerade schon meinen Mann bitten, Tippfehler zu kontrollieren. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Kosntanze

      Ich habe einfach festgestellt, dass mich die "Öffentlichkeitsarbeit" dazu motiviert, wirklich dran zu bleiben und weiter auszumisten. Meine größte Sorge ist nämlich, dass man irgendwann doch schnell wieder in die alten Muster verfällt. Als Ziel habe ich mir 1000 auszumistende Dinge bis Ende Jahres gesetzt. Das wäre schön, wenn mir das gelingt.
      Aber schon erstaunlich, dass ich lieber ausmiste, als lese, oder?
      LG,
      JED

      Löschen
    2. Das soll KONSTANZE heißen - siehst Du, Du bist nicht die einzige mit Tippfehlern. ;))

      Löschen
    3. Ich weiß nicht, ob ich das erstaunlich oder erschreckend finde. *g* Aber manchmal hat man einfach das Bedürfnis aktiv zu werden, während Lesen zwar schön und unterhaltsam ist, aber nicht gegen die innere Unruhe hilft. Ich bin gespannt, wie es bei dir in den nächsten Monaten weitergeht. :)

      Löschen
    4. @ Konstanze

      Immerhin höre ich beim Ausmisten im Keller Hörbücher nebenbei, damit ich mich dort nicht ganz so einsam fühle. Aber wie es weitergeht, bin ich auch gespannt. Noch hält die Motivation an.

      Löschen
  2. Was für ein passendes Buch für deine aktuelle Ausmist-Aktion! Schade, dass es darin doch nur am Rande ums tatsächliche Entrümpeln ging.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Neyasha

      Offenbar scheint die Ausmistproblematik auch andere zu beschäftigen. Aber dass man auch Menschen "ausmisten" kann, ist schon ein spezieller Ansatz.

      Löschen