Donnerstag, 3. September 2015

REZENSION: Zebraland (Hörbuch)

Titel: Zebraland: 4 CDs
Autor: Marlene Röder
Länge: 4CDs, 294 min.
Sprecher: Hans Löw, Sandra Schwittau



Kurzinhalt:
Judith, Anouk und Philipp verbringen gemeinsam einen schönen Sommerabend.
Auf der Rückfahrt nehmen sie den Musiker Ziggy mit, den sie aus der Schule kennen.
Philipp fährt, obwohl er keinen Führerschein hat. Und kann nicht schnell genug reagieren, als ein Mädchen (genannt "Zebra", nach ihrem gestreiften Kopftuch, das sie immer trägt) auf ihrem Mofa von der Seite ins Sichtfeld kommt.
Sie bleibt reglos lieben. Die vier Jugendlichen vermuten, dass sie tot ist und begehen aus Panik Fahrerflucht. Nur die Handtasche von Zebra nehmen sie noch mit, um sie schließlich woanders verschwinden zu lassen.
Fortan verbindet sie ein schreckliches Geheimnis, mit dem jeder ganz unterschiedlich umgeht.


Meine Meinung:
Das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben und am liebsten weglaufen zu wollen, um sich vor den Konsequenzen zu schützen, kennt sicher jeder.

Es ist dieses Gefühl, was die Jugendlichen antreibt und fliehen lässt.

Dass dies strafrechtliche Konsequenzen haben kann, wird ihnen erst später klar, zumal - besonders perfide - sie erst dann erfahren, dass "Zebra" sogar noch hätte gerettet werden können, hätten sie den Unfall sofort gemeldet.

Nun haben sie den Tod eines Mädchens auf dem Gewissen und der unterschiedliche Umgang mit dieser Situation ist so verschieden, wie die Jugendlichen selbst.

Da ist der sensible Siggy, der zwar die Handtasche von "Zebra" entsorgt, sich aber nicht von ihrem Tagebuch trennen kann und darin liest, um ihr irgendwie nahe zu sein.

Auf der anderen Seite Philipp, der Fahrer, für den das Leben einfach weiter zu gehen scheint.

Diese unterschiedlichen Perspektiven werden durch zwei Sprecher verdeutlicht.

Einmal Hans Löw, der den Siggy spricht und der in einem Zwiegespräch seine Gedanken mit seinem Cousin teilt, da er auch nicht richtig zu den anderen zu gehören scheint, eben an diesem schicksalshaften Abend nur "mitgenommen" worden ist.

Anouk wird von Sandra Schwittau gesprochen (die ich schon auf "Wish you were dead" so großartig fand) und sie erzählt vor allem von ihren eigenen Gedanken und den Erlebnissen mit Philipp, ihrem besten Freund, und Judith, seiner Partnerin.

Doch das Leben geht nicht einfach weiter. Das merken die vier spätestens, als der erste Brief sie erreicht. Offenbar hat sie jemand beobachtet. Und nun sollen auch sie alles verlieren, was ihnen lieb und teuer ist.

Fazit:
Absolut spannendes Sujet, dass bei mir jedoch einen schalen Nachgeschmack hinterlassen hat, da es mir schwerfällt, mich in Menschen hineinzuversetzen, die solch eine Tat wirklich "durchziehen" können. Die Motive dafür konnte mir auch das Hörbuch nicht nahe bringen.





Montag, 31. August 2015

REZENSION: Wish you were dead (Hörbuch)

Titel: Wish u were dead (3 CDs)
Autor: Todd Strasser (alias Morton Rhue)
Länge: 3 CDs, 238 min.
Sprecher:  Ulrike Grote, Stefanie Stappenbeck , Hans Löw , Nana Spier, Sandra Schwittau, Fritzi Haberlandt u.a.


Kurzinhalt:

Die Bloggerin an-G-kozzt berichtet auf ihrem Blog von ihrem schrecklichen Schulaltag, der aus Mobbing und Demütigungen besteht.
Irgendwann wünscht sie den schlimmsten Mitschülern den Tod.
Tatsächlich verschwindet kurz darauf einer von ihnen.
Und bald darauf der nächste, den sie den namentlich erwähnt hat.


Meine Meinung:

Das Hörbuch ist zu Beginn etwas anstrengend, da es von mehreren Sprechern (insgesamt 9) gesprochen wird und nicht immer klar ist, WER da gerade spricht.

Diese Verwirrung scheint aber gewollt und erst nach und nach kristallisiert sich heraus, wer von den Schülern tatsächlich die Bloggerin ist und wer hinter dem Verschwinden der Mobber steckt.

Im Mittelpunkt steht jedoch Madison (gesprochen von Nana Spier, besser bekannt als Synchronsprecherin von "Buffy"), die mit den Verschwundenen befreundet war und eigentlich auf der Sonnenseite des Lebens steht. Sie hat insgesamt den größten Sprechanteil.

Man "hört" aber auch die Bloggerin tippen, hört ihre Angst, ihre Wut und Verzweiflung. Hier wird deutlich, dass es in dem Hörbuch nicht "nur" um das Verschwinden von Teenagern geht, sondern auch Schüler und Schülerinnen, die von anderen eher nicht wahrgenommen werden oder wenn, dann vor allem mit negativer Aufmerksamkeit überschüttet werden.

Dass diese eine Schülerin ihrem Kummer im Netz Luft macht, erscheint realitätsnah und der Zeit entsprechend, weist aber auch wiederum auf das Problem des Verbreitens von Klar-Namen sowie Anschuldigungen und Hasstiraden hin.

Richtig gruselig fand ich die Stimme von Sandra Schwittau, aus der soviel Hass und Mitleidlosigkeit spricht, dass man sich immer wieder fragte, wer nun eigentlich dahinter steckt.

Tatsächlich beginnt die Geschichte dann auch von einer typischen Teenagerstory in wirklich grausige Details zu kippen. Mit soviel Brutalität hätte ich auf dieser Art CD nicht gerechnet und ich bin zum Schluss wirklich erschüttert zurückgeblieben.



Fazit:
Realistisch, grausam, eindringlich. Todd Strasser (besser bekannt als Morton Rhue, u.a. von "Die Welle") gelingt hier wieder ein Blick in die Abgründe der Schulzeit.




Freitag, 28. August 2015

REZENSION: Ein Gesicht in der Menge (Hörbuch)

Titel: Ein Gesicht in der Menge
Autoren: Stephen King & Stewart O' Nan
Länge: 1 CD, 85 Minuten
Sprecher: David Nathan


Kurzinhalt:

Dean Evers hat sich nach dem Tod seiner Frau völlig zurückgezogen und verbringt seine Zeit mit Trinken und dem Ansehen von Baseballspielen im Fernsehen. Eines Tages entdeckt er in der Zuschauermenge das Gesicht seines Zahnarztes. Doch der ist schon seit vielen Jahren tot.

Meine Meinung:

Der Inhalt klang gut und spannend - ein typischer King eben. Nach Hören des Hörbuches muss ich sagen: Naja.

Es handelt sich um eine Kurzgeschichte (daher nur auf einer CD, als "Buch" gerade mal 58 Seiten), aber sicher nicht eine der besten von Stephen King.
Wenn man bedenkt, dass er sich dafür auch noch mit einem anderen Autor zusammengetan hat (Stewart O'Nan ist eher für seine Beschreibung amerikanischer Mittelschichtler bekannt), bleibt noch mehr Enttäuschung zurück.

Oder kommt das einfach dabei heraus, wenn zwei so unterschiedliche Autoren zusammen schreiben?Ich frage mich ohnehin, wie soetwas in der Praxis funktioniert.

David Nathan liest wie immer hervorragend, doch die Geschichte hat mich nicht wirklich gefesselt. Zum einen geht mir der amerikanische Baseball-Hype völlig ab, so dass ich vieles auch nicht nachvollziehen konnte, was sich da AUF DEM Spielfeld abspielt (und bei den langatmigen Sportbeschreibungen auch immer wieder mit schöner Regelmäßigkeit eingeschlafen bin - David Nathan hin oder her).

Zum anderen war das Ende bzw. die Auflösung des Ganzen nicht wirklich überraschend.

Interessant höchstens, dass der Protagonist Evans im Laufe der Geschichte mit den Toten "in der Menge" per Handy kommunizieren kann.

Schöne neue Medienwelt.

Fazit:

Vielleicht für eingefleischte Stephen King-Fans, aber es gibt bessere Geschichten des "King of Horror".






Dienstag, 25. August 2015

REZENSION: Saeculum (Hörbuch)

Titel: Saeculum
Autorin: Ursula Poznanski
Länge: 5 CDs, 360 min.
Sprecher: Aleksandar Radenkovic


Kurzinhalt:

Der 20 jährige Medizinstudent Bastian verliebt sich in Sandra, die fest in der Mittelalterszene verankert ist. Als sie ihn einlädt, eine Woche an einem Live-Rollenspiel teilzunehmen, sagt er zu, in der Hoffnung ihr irgendwie näher zu kommen.
Zusammen mit einigen anderen jungen Erwachsenen (die Gruppe nennt sich "Saeculum") fahren sie in einen abgelegenen Wald, auf dem eine alte, blutrünstige Sage liegt.
Sie sollen alles ablegen, was an das 21. Jahrhundert erinnert.
Doch schon bald wird aus dem Spiel Ernst und die Sage wird zur Realität.


Meine Meinung:

Wie auch schon in "Erebos" gelingt es Ursula Poznanski in diesem Hörbuch meisterlich, die Realität mit einem "Spiel" zu verknüpfen. Waren es in Erebos noch Schüler, die sich von einem Computerspiel beherrschen ließen, ist es hier nun ein mittelalterliches Szenario, in dem die jungen Erwachsenen ihre Rollen einnehmen.

Vom Heiler bis zum Ritter ist so ziemlich jeder vertreten und damit bereits einige Funktionen innerhalb der Gemeinschaft festgelegt. Das soziale Gefüge untereinander beginnt sich zu verändern.

Die Atmosphäre des abgeschiedenen Waldes ist unglaublich gruselig und erinnert in einigen Teilen an das "The Blair Witch Project".
Durch die Sage, die der Hörer zusammen mit Bastian am Anfang des Romanes erfährt, bekommt die Geschichte noch eine zusätzliche Dimension, denn tatsächlich scheint sich der düstere Fluch, der auf dem Waldstück lastet, nun zu erfüllen.

Immer wieder finden die Spieler rätselhafte Drohungen, die niemand der "Macher" dorthin gelegt haben will. Eine Mitspielerin dreht immer mehr durch und prophezeit, dass niemand von ihnen zurückkehren wird.

Auch als Hörer wird man immer weiter mitgerissen und findet selbst keine Lösung für all die rätselhaften Vorkommnisse.



Fazit:

Am Anfang fand ich den Lesestil von Aleksandar Radenkovic (speziell bezogen auf die weiblichen Figuren) etwas gewöhnungsbedürftig, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass er die Atmosphäre der Figuren wunderbar aufnimmt.
Das Hörbuch bleibt spannend und gruselig bis zum Schluss, so dass ich mal wieder einige Nächte nicht schlafen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
Und so schnell geht man nicht mehr allein in einen Wald.

Montag, 24. August 2015

Malbücher für Erwachsene

... sind gerade der neueste Trend. Und ich bin völlig verrückt danach und wollte Euch die deswegen mal vorstellen. Sozusagen als das etwas andere Buch.



Ich habe schon immer gern gemalt und gezeichnet, bin aber, was eigene Motive angeht, echt talentfrei. Leider. Da sind Ausmalbücher genau das Richtige.

Erinnert man sich an die Malbücher seiner Kindheit als eher großflächige Angelegenheit, in der es vor allem um das Ausmalen figürlicher o.ä. Dinge ging, ist das Ausmalen für Erwachsene sehr viel anspruchsvoller, da detailreicher.



Dennoch oder gerade deshalb hat es aber einen unglaublich meditativen Effekt, der mir derzeit sehr beim Abschalten hilft. Man kann auch super dabei Hörbücher hören.

Auf einem Blog dazu habe ich gelesen, dass man mal wieder über längere Zeit etwas Analoges tut und gerade dies in unserer digital-medialen Welt schon viel Wert ist.

Kennt und nutzt Ihr solche Bücher ebenfalls?

Mittwoch, 19. August 2015

Bin zurück.... mit einigen Hörbüchern im Gepäck

Hallo, Ihr Lieben,

zurück von den Nordfriesischen Inseln bin ich zwar braun gebrannt und gut erholt - aber leider nur mit einem ausgelesenen Buch. Dafür habe ich ziemlich viele Hörbücher gehört.

Wir haben uns dort nämlich alle in der 2. Woche einen ziemlich fiesen Virus eingefangen (irgendwie hat die ganze Insel gehustet, egal, wo man sich gerade befand, ob im Laden oder am Strand).
 
Derart, dass man eigentlich nur noch rumgelegen hat und nichtmal mehr lesen konnte. Kennt Ihr das, wenn man sich so fühlt?

Aber zum Hörbuchhören hat's gereicht. ;o))

Daher gibt es hier demnächst folgende Rezensionen (und ich komme endlich etwas mit der Challenge von Ariana voran):

Dean Evers, frisch verwitwet, sitzt vor dem Fernseher. Er ist fest entschlossen, seine verbleibenden Lebensabende mit der Übertragung von Baseballspielen und billigem Essen zu verbringen. Seine Lieblingsmannschaft ist gerade dabei, das Spiel an sich zu reißen, als Evers auf den hinteren Stadionrängen etwas entdeckt. Ein Gesicht aus alten Zeiten – das Gesicht eines Mannes, der unmöglich bei diesem Spiel sein kann! Es ist der Auftakt zu einer Parade von Menschen aus Evers Vergangenheit, die Spiel für Spiel auf dem Rang hinter der Home Plate Platz nehmen. Bis Evers eines Tages ein Gesicht entdeckt, dass dort noch weniger hinzugehören scheint als die anderen …
David Nathan macht aus diesem Horror-Quickie die kleine fiese Rache aller Spielerfrauen und Sportfan-Freundinnen!

Ein packender Thriller der Erebos-Autorin Ursula Poznanski:
Der 20-jährige Medizinstudent Bastian ist fasziniert von Sandra aus der Mittelalterszene und begleitet sie zu einem Live-Rollenspiel. Doch schon bald fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst keiner der Jugendlichen ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus der harmlosen Reise in die Vergangenheit wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit.




Die anonyme Bloggerin an-G-kozzt hat nur einen Wunsch: Sie will Lucy tot sehen! Und siehe da, am Tag darauf ist das populärste Mädchen der Schule verschwunden. Keine Spur, keine Lösegeldforderung. Einfach weg. Madison hat Lucy als letzte gesehen und glaubt, sie hätte dafür sorgen können, dass ihre Freundin heil zuhause ankommt. Doch Lucy bleibt nicht die einzige, die sich scheinbar in Luft auflöst. Zwei weitere Schüler sind plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Was alle drei miteinander verbindet: Sie gehen auf dieselbe Schule, sie sind sehr beliebt, sie sind mit Madison befreundet und  an-G-kozzt   sehnt ihr Verschwinden herbei. Kein Wunder, dass Madison fast durchdreht, als ein Brief ankündigt, sie könne das nächste Opfer sein ...

Ein perfekter Sommerabend im August. Sonne, Freunde, Reggaemusik. Aber genau diesen Abend würden Judith, Ziggy, Philipp und Anouk gern vergessen. An diesem Abend haben sie Yasmin getötet. Nicht absichtlich, nicht vorsätzlich. Ein Unglück ohne weitere Zeugen, aber mit grausamen Folgen - Angst, Schuld, Misstrauen, Hass. Das Schweigegelübde, das die vier abgelegt haben, wird zur schweren Bürde.





Kennt Ihr eines davon?

Samstag, 1. August 2015

Letzte Seite Challenge - UPDATE kurz vorm Urlaub


Heute will ich endlich mal wieder über meine eigene Challenge berichten, immerhin ist der Sommer (und morgen auch endlich mein Urlaub!) da und ich wollte bis dahin nur noch 3 angefangene Bücher herumliegen haben.

Wie sieht meine Liste also aus?





Wie Ihr seht, ist meine ursprüngliche Liste um einiges länger geworden (dabei wollte ich während der Challenge eigentlich nichts Neues mehr anfangen, aber es ist einfach zuviel Interessantes auf meinem Nachttisch gelandet, was einfach nicht warten konnte.... *grins*).

Ursprünglich gab es 14 angefangene Bücher, die ich minimieren wollte.
9 weitere kamen zwar dazu, die ich jedoch (bis auf zwei) alle komplett ausgelesen habe. Das ist schonmal ein Erfolg, denn ich fange nicht mehr so viele Bücher gleichzeitig an, sondern beende sie auch.



Von der urprünglichen Liste sind "nur" noch 7 offen.

Wobei ich zugegebenermaßen zwei rausgeworfen habe (Nummer 10 und Nummer 13, siehe Lücken oben).
Nummer 10 war kein wirklich angefangenes Buch, da ich bisher nur 3 Seiten glesen hatte, die ich im Prinzip schon wieder vergessen habe. Muss ich ohnehin nochmal neu anfangen und hat insofern nichts mehr auf der Liste verloren.
Von Nummer 13 hatte ich im Rahmen einen gesehenen Theaterstückes nochmal eine Kurzgeschichte gelesen, wollte den Rest aber erstmal nicht nochmal durchlesen. Daher ist es auch vom Stapel geflogen.


Auffällig ist, dass die meisten davon zu Serien gehören und die scheinen mir echt Probleme zu machen.
Denn kaum hat man eins ausgelesen, liegt im Prinzip schon wieder das nächste auf dem Stapel. *GRUMPF* Wahrscheinlich schleppe ich mich deswegen so damit herum.

Ansonsten habe ich auch 5 der ursprünglich angefangenen Bücher ausgelesen, 2 weitere stehen kurz vor der Vollendung.


Damit habe ich mein eigenes gesetztes Ziel fast erreicht.
Momentan fällt es mir auch leichter an einem Buch dran zu bleiben und nicht so sehr zu "springen".

Mal schauen, wie mein literarisches "Gepäck" nach meinem Urlaub aussieht. Ich werde auf jeden Fall meine höchstpersönliche Challenge bis Ende des Jahres verlängern.

Ich verabschiede mich für 14 Tage ans Watt!
Liebe Grüße!