Sonntag, 15. November 2020

Lockdown-Lesen #2 - Sonntag, 15. November / Lesesonntag

8.00 Uhr: Guten Morgen, Ihr Lieben, heute beginne ich gleich mal mit den wöchentlichen Lockdown-Fragen

Wer Lust hat, sich heute mit mir etwas auszutauschen oder einfach nur die Fragen für sich zu beantworten, ist herzlich eingeladen. Liebe Grüße.


Wie geht es Dir aktuell, wie war die letzte Woche für Dich?

Die letzte (Arbeits-)woche ist gefühlt irgendwie extrem schnell vergangen.  Allerdings stelle ich fest, dass ich vermehrt mit Kopfschmerzen zu tun habe. Ich weiß nicht, ob das jetzt doch langsam mit den Masken zusammenhängt, die ich mittlerweile im Prinzip ganztägig trage, denn ich neige zwar gelegentlich zu Kopfschmerzen, aber nicht über mehrere Tage. Das nervt langsam, da ich dadurch kaum zum Lesen gekommen bin.
 

Was hat Dir in der Woche durch den Lockdown gefehlt, was hast Du stattdessen unternommen oder gemacht?

Ich habe mich doch gelegentlich dabei ertappt, dass ich gern ins Fitnessstudio gegangen wäre und mich dann daran erinnern musste, dass die geschlossen sind. Für Sport draußen war es mir oft schon zu dunkel. Außerdem wäre ich mit einer Freundin gern mal ins Café gegangen, was ja auch gerade nicht geht. Ist gerade etwas schwierig, sich mit jemandem zu treffen, wenn man das nicht in der jeweiligen Wohnung machen will.

Also habe ich stattdessen ein wenig aufgeräumt (ich stelle fest, dass bei mir gerade echt das Chaos herrscht, weil die Wahrscheinlichkeit ohnehin gering ist, dass jemand vorbei kommt), gelegentlich Podcasts gehört (ich mag gerade sehr True crime-Podcasts, besonders "Morden im Norden" - LINK zu PODIMO), weitere Sachen aussortiert für mein Ausmist-Projekt und Rechnungen bezahlt. Nicht sehr aufregend.

Gibt es etwas, wobei man Dich mental unterstützen kann oder worüber Du Dich besonders austauschen möchtest oder Dir Unterstützung wünschst? Macht Euch etwas Sorgen?

Gestern wollte ich mich mit einer Freundin treffen, die in der Woche über Erkältungssymptome klagte. Darüber haben wir uns erst keine Gedanken gemacht. Als sich am Freitag jedoch herausstellte, dass Kollegen von ihr mit ähnlichen Symptomen unterwegs sind, wobei einer jetzt positiv auf Corona getestet worden ist, habe ich unser Treffen dann schweren Herzens abgesagt. Das fühlt sich doof an. 

Merkwürdig finde ich auch gerade das Blättern in diversen Werbe-Prospekten, in denen sich nun überall Weihnachtssachen tummeln. Geht das nur mir so oder fühlt sich das in diesem Jahr extrem falsch an? Ich habe ja sowieso ein leicht gestörtes Verhältnis zu Weihnachten (wobei ich sagen muss, dass ich auch überhaupt NICHT böse bin, dass dieses Jahr die Betriebsweihnachtsfeiern ausfallen), aber vielleicht können wir Weihnachten 2020 überspringen? 

Ich denke, ich bin nicht die einzige, der klar ist, dass die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichen und im Dezember nicht vorbei sein werden.

Welches Buch oder Hörbuch hat Dich in der letzten Woche besonders gut abgelenkt oder was hast Du Dir sonst Gutes gegönnt? 

Irgendwie habe ich durch meine Kopfschmerzen nicht so viel gelesen oder gehört, obwohl ich momentan wirklich mal wieder Lust auf skandinavische Bücher hätte, wie Henning Mankell oder Jussi Adler-Olsen. Die gehören für mich zum Herbst einfach dazu.

Aber ich habe mit einer (für mich) neuen Serie auf Netflix angefangen. Da die Kinopreview im Radio mittlerweile auf Tipps fürs Streamen umgestiegen ist, bin ich auf "The crown" (LINK zu AMAZON) aufmerksam geworden, dessen vierte Staffel demnächst erscheint. Es handelt sich um eine wirklich beeindruckende Betrachtung der britischen Windsors, die mit der Hochzeit von Prinz Phillip und der (damaligen noch) Prinzessin Elisabeth beginnt. Ich lerne viel. Zum Beispiel war mir neu, dass London in den 50er Jahren in einem so unglaublichen Nebel (eher Smog) versank, dass fast 12.000 Menschen starben.

Gab es etwas, was Du vielleicht durch den Lockdown gerade Neues ausprobiert hast?  


Ich habe weiter gemalt. Inzwischen ist auch mein Künstlerset mit zahlreichen unterschiedlichen Bleistiften und Aquarellstiften angekommen, das mich motiviert, noch weiter zu üben und auszuprobieren. Ich stelle fest, dass ich ganz anders meine Umwelt betrachte, seit ich so viel zeichne und male. Ich liebe die Farben des Herbstes, die Details an manchen Gebäuden, die Schattenspiele, die die Herbstsonne manchmal wirft.

Eine Freundin hat mich zudem auf die Idee von Spieleabenden über Videokonferenzen gebracht. Finde ich nicht schlecht, denn ich liebe es zu spielen, allerdings habe ich noch nicht so viele begeisterte Mitstreiter gefunden. Hat das schonmal jemand probiert?

Was kannst Du anderen noch empfehlen (vielleicht einen Anbieter, der kostenlose Sportvideos anbietet? etc.) 

Bei SPIEGEL PLUS sind 25 Tipps erschienen, wie man gut durch den Corona-Winter kommt. Da es sich dabei um einen Bezahl-Link handelt, versuche ich das Wesentliche hier mal zusammenzufassen: 

Vorratskammer überprüfen, Glühwein kochen, bewusst atmen, Spiele spielen, künstlerisch tätig werden, Briefe schreiben, eine virtuelle Museumstour machen, Bodenturnen lernen, Fahrrad auf Vordermann bringen, Kochbuch mit exotischen Gerichten besorgen, ein altes Möbelstück verschönern, eine Nachrichtenpause einlegen, durchs Zuhause tanzen, Stempel schnitzen, einem Fremden etwas schenken, Kerzen selber gießen, eine Telefonnummer wählen, die man schon lange nicht mehr gewählt hat, Höhepunkte der Sportgeschichte im Internet ansehen.... vielleicht ist ja da etwas für Euch bei.

Weitere Tipps habe ich hier gefunden (LINK führt direkt zum Artikel):

 

So, ich schaue dann mal, wie ich heute starte. Erstmal frühstücken. Bei mir gibt es schon Adventstee. Wenn ich schon ein Weihnachtsmuffel bin, der ist lecker. 😏

-------------------------------------------------------------------------------------

11.30 Uhr: Jetzt war ich draußen meine sonntäglichen 5km laufen und bin sehr dankbar, dass meine Achillessehne das wieder mitmacht. Auch wenn meine Kondition und Motivation momentan etwas im Keller sind. Man merkt, dass ich momentan nur noch 2x die Woche laufe, was echt zu wenig ist. Entsprechend hätte ich heute nach 2km am liebsten das Handtuch geworfen und habe mich nur mit Mühe überreden können, das Ganze bis zum Schluss durchzuzuziehen. 

Dabei ist noch nichtmal Winter. Ich hoffe, ich kann meine Kondition halten. Ich finde momentan auch die Klamottenfrage echt schwierig. Entweder bin ich zu warm ode rzu kalt angezogen und dann macht Laufen auch keinen Spaß.

Nun sitze ich aber frisch geduscht und doch ein wenig stolz vorm Laptop und freue mich darauf, mich gleich mit einem Buch auf die Couch zu legen (jetzt kann ich das guten Gewissens tun 😁). 

Momentan lese ich abwechselnd "Die Hafenschwester"(LINK zu AMAZON), das zur Zeit der Cholera in Hamburg spielt und "Neuleben" (LINK zu AMAZON), dass sich mit der Rolle der Frau in den 50er/60er Jahren beschäftigt. Beides tolle Bücher, ich kann mich immer kaum entscheiden, mit welchem ich weiter mache.

Allerdings habe ich gerade eben einen Schreck bekommen, als ich bei Anette las, dass ja heute auch Konstanzes Lesesonntag ist. Der wäre mir jetzt fast durchgerutscht, da es doch noch recht früh im Monat ist und ich den noch gar nicht auf dem Zettel hatte. Aber stimmt, der 1. November war diesmal ein Sonntag und so sind wir nun schon beim 3. Sonntag im November. Nächste Woche ist schon Totensonntag. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht (*am Adventstee schlürf*).

------------------------------------------------------------

16.00 Uhr: Ich habe ein wenig in meinen beiden Büchern gelesen und bin dann prompt eingeschlafen. Zuviel Sport am Vormittag. 😴 Nun ist es schon 16 Uhr und draußen geht die Sonne bereits wieder unter. *grumpf*

Also habe ich mir erstmal einen Salat gemacht und schaue weiter "The crown". Die Schwester von Königin Elisabeth, Margaret, will einen geschiedenen Mann heiraten und es scheint das Schicksal der Windsors zu sein, in der Konstellation Königsfamilie versus Liebe stets ins Unglück zu rennen. 

Bereits ihr Onkel, Eduard VIII. musste wegen seiner Liebe zu Wallis Simpson abdanken. Margaret wird die Ehe zu dem Geschiedenen verwehrt (obwohl sie über zwei Jahre auf ihn wartet, während er in die Verbannung geschickt wird) und man weiß, wie die Geschichte mit anderen Personen in der Zukunft der Windsors weitergeht.

Es ist schrecklich, das zu beobachten und sich zu fragen, ob das Festhalten an konservativen Idealen wirklich bedeutet, die Monarchie zu festigen. Auch auf die Gefahr hin, dass so viele Menschen daran zerbrochen sind. Letztlich reicht dieses Denken ja weit zurück. Wir alle kennen die Geschichte von Heinrich VIII., der sich letztlich nur von einigen seinen Frauen trennen "konnte", indem er sie köpfte.

Apropops die Geschichte wiederholt sich: auch als ich heute "Die Hafenschwester" las, war ich extrem an unsere heutige Pandemiesituation erinnert. Die Cholera wütet in Hamburg, keiner weiß so recht, was man dagegen tun kann, es gibt viele widersprüchliche Informationen, Desinfektionsteams - und einige Pflegerinnen leeren die Nachttöpfe der Erkrankten in die Elbe, einfach weil es bequemer ist und sich schon keiner weiter dadurch anstecken wird.

Eigentlich fragt man sich, wie unsere Spezies so lange überleben konnte.....

---------------------------------------------------------------------

18.00 Uhr: Jetzt habe ich doch noch jemanden gefunden, der mit mir über Videotelefonie gespielt hat. Erst UBONGO - Link zu AMAZON - was ich sehr gerne spiele ( und das wir beide haben und parallel aufgebaut haben), dann Stadt-Land-Fluss. 

Hat echt Spaß gemacht. Ich bin sonst eigentlich kein großer Fan von Stadt-Land-Fluss, aber das hat echt gut funktioniert. 

Nun werde ich wohl noch etwas "The crown" gucken (habe gerade mit der zweiten Staffel begonnen) und später vielleicht noch etwas lesen.

---------------------------------------------------------

21.00 Uhr: Netflix hat die vierte Staffel von "The crown" heute eingestellt und ich konnte nicht widerstehen und habe mal reingeschnuppert und bin prompt hängen geblieben, obwohl ich heute erst mit der zweiten Staffel begonnen habe. 

Aber die 80er Jahre sind einfach eine Zeit, an die ich starke Erinnerungen habe: die Hochzeit von Prinz Charles, die Unruhen in Irland, Margaret Thatcher. Jetzt sieht man auch, wie genau diese Serie arbeitet, bei der Schauspielerin der Diana stimmt jede Kopfbewegung. Es ist zum Teil wirklich gruselig.

Aber genug geschaut für heute, sonst weiß ich morgen mit Sicherheit, wo meine Kopfschmerzen herkommen.

Schlaft gut.





Heute überstehe ich den Lockdown zusammen mit:

Sheena

Anette von Nettebuecherkiste

Kommentare:

  1. guten morgen,

    Sooo ich bin heute auch wieder dabei =)
    https://sheenascreativworld.blogspot.com/2020/11/bloggeraktion-sonntags-top-7-zusammen_15.html

    Das mit den Kopfschmerzen klingt echt weniger toll, hab ich jetzt von anderen die den ganzen Tag Maske tragen müssen aber auch gehört, man bekommt einfach zu wenig Sauerstoff über den Tag.

    Ohja Weihnachten kann man in diesem Jahr echt überspringen, da bin ich auch dafür. Hab meiner Family gesagt sie sollen mir meine Geschenke hinstellen und mich ansonsten in Ruhe lassen ^^

    Das Cover von the Crown sieht voll toll aus, muss mal näher danach stöbern.

    Ich habe mit einer Freundin schon per Skype "Stadt Land Fluss gespielt" war ganz lustig und als nächstes wollen wir "virtuell" einen Weihnachtsmarkt machen, wie das ablaufen wird, wissen wir selbst noch nicht so genau, aber lustig wirds bestimmt.

    Nun wünsche ich dir einen schönen Sonntag

    Herzlich Sheena


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Sheena

      *kicher* Und wie hat Deine Family auf Deine Weihnachtsansage reagiert? Ich hoffe, es klappt alles so, wie Du es Dir wünschst.

      "The crown" kann ich nur empfehlen, die Serie gefällt mir echt gut. Bin jetzt mit der ersten Staffel fast durch.

      Den Tipp mit "Stadt, Land, Fluss" muss ich mir merken. Das klappt bestimmt gut.

      Liebe Grüße,
      JED

      Löschen
  2. Moin, bin dabei unter https://nettebuecherkiste.wordpress.com/2020/11/15/lesesonntag-im-november-lockdown-lesen/
    Ich hab auch null Bock auf Weihnachten, mein Vater ist dieses Jahr gestorben, das Haus wird verkauft, es wird das erste Weihnachten weg vom Elternhaus, das wird merkwürdig sein, aber am liebsten würde ich mich einfach in meiner Wohnung vergraben und die Feiertage mit Lesen verbringen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anette

      Ich kann Dich gut verstehen, das ging mir nach dem Tod meiner Mutter genauso und ich bin Weihnachten tatsächlich für mich geblieben und habe gelesen. Das war das entspannteste Weihnachten ever. Tue das, was Dir gut tut. Das erste Weihnachten nach dem Tod eines geliebten Menschen ist hart und das Jahr 2020 ist in dieser Hinsicht ohnehin noch einmal besonders. Fühl Dich umarmt.

      Löschen
    2. Danke dir! Meine Schwester wird sicher wollen, dass ich zu ihr komme, da werde ich nicht ganz drum rum kommen, aber ich hoffe, dass ich größtenteils zu Hause bleiben kann.

      Löschen
  3. Wenn deine Kopfschmerzen wirklich an den Masken liegen sollten, solltest du vielleicht mal den Sitz der Gummibänder überprüfen (und vielleicht neue Gummis einziehen).

    Ich bin auch der Meinung, dass ein "normales" Weihnachten in diesem Jahr nicht möglich sein wird - wobei ich ja skeptisch bin, dass allzu viele darauf verzichten wollen, was dann bedeutet, dass wir im Januar eine solche Erhöhung der Fallzahlen haben, dass wir spätestens dann in eine Triage-Situation in den Krankenhäusern kommen. Aber wer weiß, vielleicht werde ich ja noch von unseren Mitmenschen überrascht!

    Ich finde es schön zu sehen, wie viel Erholung und Befriedigung du gerade aus dem Zeichnen und Malen ziehst. Schön, dass dir das die vergangenen Wochen so aufgehellt hat - möge es so bleiben! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Konstanze

      Gute Idee, werde ich mal probieren. Jetzt am Wochenende war ich tatsächlich Kopfschmerzen-frei. Wenn das Montag wieder losgeht, muss ich mir wirklich was einfallen lassen.

      Ich bin gespannt, was die Politik jetzt hinsichtlich Dezember entscheidet. Mir war der November ja echt zu lasch, man merkt nicht wirklich, dass wir in irgendeinem Lockdown sind. In Österreich wird ja gerade hart durchgegriffen und das sollten wir auch. Lieber einmal hart und wirkungsvoll als weiter all diese Schluplöcher.

      Genug Malzeug habe ich jedenfalls gebunkert. :o))

      Löschen
    2. Ja, das war/ist definitiv zu lasch. Ich finde es schrecklich, dass die Personen, die wir als "Entscheidungsträger" gewählt haben, keine Entscheidungen treffen mögen, weil das ihre Popularität ja gefährden könnte. Dabei sieht man in Ländern wie Finnland, Neuseeland usw., dass die Bevölkerung die heftigen Maßnahmen gut mitmachen, solange es gut kommuniziert wird und dann auch zu sehen ist, dass sie wirken.

      (Faszinierenderweise hat mir heute meine kanadische und amerikanische TL eine Englisch-untertitelte-Version des "lustigen" Videos der Bundesregierung retweetet, in der zum Zuhausebleiben aufgerufen wird. *g*)

      Löschen
    3. @ Konstanze

      Ich frage mich auch, ob das ein "deutsches" Problem ist, dass so viele es nicht zu verstehen scheinen oder ob es wirklich falsch kommuniziert wird. Oder ob jetzt wirklich langsam deutlich wird, dass die Pisastudie wirklich recht hat und viele in unserer Bevölkerung nicht denken können.

      Löschen
    4. Ich glaube, dass das ein "Der Fisch stinkt vom Kopf"-Problem ist. In den Ländern, die gerade gut mit der Pandemie zurecht kommen, gab es Politiker, die ganz klar und harte Regeln aufgestellt haben, bei uns gibt es Politiker, die gegeneinander kabbeln und auf Länderebene unbedingt wiedergewählt werden wollen, was bedeutet, dass sie nicht klar sagen können, dass diese verdammte Pandemie nicht für ein paar Wochen da ist, sondern unsere Normalität für längere Zeit sein wird.

      Dein Nachmittag sieht schön entspannt aus und so ein Nickerchen ist nach der Woche vermutlich abzusehen gewesen. ;) Es ist toll, dass du jemanden gefunden hast, der noch mit dir spielt und dass das so gut geklappt hat. "Stadt, Land, Fluss" habe ich früher immer mit Freundinnen gespielt - ich frage mich, ob ich heute noch genügend Wissen zusammenkratzen kann, um da mitzuhalten. *g* (Was mich wieder darauf bringt, dass ich mein US-Bundesstaaten-Wissen wieder auffrischen muss, bevor ich erneut die Hauptstädte der Bundesstaaten vergesse.)

      Löschen
  4. Ich bin auch gespannt, wie das mit Weihnachten wird. Mein Mann und ich werden uns vermutlich vorher in selbst auferlegte Quarantäne begeben, damit wir dann an Heiligabend ohne große Bedenken mit meinen Eltern und meiner Tante feiern können. So weit die Theorie, ob das dann praktisch auch klappt, werden wir sehen. Ist ja auch nur sinnvoll, wenn der Rest der Feiernden das auch mitmacht.

    Zum Thema Brettspiele online kann ich dir die Seite Board Game Arena empfehlen (https://de.boardgamearena.com/). Da habe ich mich schon im Frühjahr immer wieder mit Freunden zum Spielen verabredet. Parallel waren wir dann bei Skype eingeloggt (ohne Video), sodass man während des Spielens auch noch gemütlich quatschen konnte. Also fast wie bei einem echten Spieleabend.

    Falls du keine Mitspieler*innen findest und nicht mit fremden Menschen spielen magst, meld dich, dann treffen wir uns dort einfach mal zum Spielen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ariana

      Oh, das ist eine tolle Idee! Ich habe heute zwar mit einer Freundin gespielt, aber ich würde Dich gern mal auf die Art "kennen lernen". Ich komme bestimmt drauf zurück.

      Löschen
  5. P.S. Wow, 2 mal die Woche 5 km ist doch schon super! Winter ist da aber echt blöd. Wenn die Klapplaufbänder nicht so schwer wären, würde ich echt überlegen, eins anzuschaffen. (Dann könnte ich dabei auch noch Booktube schauen ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anette

      Ich laufe nur sonntags 5km (auf Zeit), sonst immer 10km. Mein Ziel ist ein Halbmarathon, momentan komme ich aber einfach nicht über die 10km drüber. Ist irgendwie eine ziemliche Hürde.

      Löschen
  6. "Ich denke, ich bin nicht die einzige, der klar ist, dass die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichen und im Dezember nicht vorbei sein werden"
    Seufz. Lockdown light wäre in der vorgesehenn Form machbar, wenn denn alle mitmachen würden, wir nicht Querdenker-Demos hätten wie in Leipzig, vielleicht auch Profi-Fußballspiele ausgesetzt werden und in den Schulen tatsächlich konsequent Maske auf und Klassen geteilt werden... In der jetzt hier praktizierten Form wird das nichts - insbesondere, wenn man die Entwicklung auf Intensiv sieht und das fehlende Personal (die Reha-Plätze nebst Personal im Anschluss kommen noch hinzu).

    Virtuelle Museumstouren sind eine schöne Idee; es gibt auch Theater, die Live-Streaming anbieten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Natira

      Das ist eine gute Idee mit dem Theater. Ich bin eine begeisterte Theatergängerin und das fehlt mir schon sehr. Zudem mache ich mir ziemliche Sorgen, dass meine (kleinen) Nischentheater heir nicht überleben werden. Leider bieten die kein Live-Streaming an.

      Löschen
  7. Auweh, ich hoffe, dass deine Kopfschmerzen bald nachlassen! Ich neige auch ein wenig zu Kopfschmerzen, wenn ich lang die Maske trage, also das kann schon damit zusammenhängen.
    Deine Gedanken zu Weihnachten kann ich sehr gut nachvollziehen! Gestern in der Pressekonferenz war unter anderem die Rede davon, dass die Maßnahmen nun wichtig wären, damit wir dann Weihnachten feiern können und ich dachte mir, ich bin im falschen Film. In den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen wird es eng und von den Politikern kommt "Seid jetzt brav, dann dürft ihr im Dezember Weihnachten feiern" - und danach haben wir dann den nächsten Lockdown, oder wie?
    Wobei ich mich trotzdem irgendwie auf meine persönlichen Weihnachtsrituale freue (also Kekse backen, Weihnachtsdeko rauskramen, passende Bücher suchen), denn absurderweise mag ich Weihnachten nicht besonders, liebe aber die Adventszeit.

    Toll, dass du weiterhin regelmäßig laufen gehst, auch wenn es nur zweimal die Woche ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Neyasha

      Die Politiker scheinen zu glauben, dass es ist unpopulär wäre, Weihnachten zu begrenzen. Letztlich kann man ohnehin nicht überprüfen, wer wann mit wem wo feiert. Ich dneke, uns steht ein langer Winter bevor.

      Aber Du hast recht: Es gibt einiges, worauf man sich auch freuen kann. Kekse habe ich schon lange nicht mehr gebacken, darauf hätte ich ich auch mal wieder Lust.

      Löschen
    2. Ich finde halt allgemein dieses Narrativ, dass wir uns jetzt im Lockdown zusammenreißen müssten, damit wir nachher wieder eine schöne Zeit haben könnten, sehr problematisch. Wie wäre es denn, einfach mal realistisch zu sein und zu sagen, dass es noch eine ganze Weile Einschränkungen geben wird. Und dazu gehört eben auch, dass Weihnachten dieses Jahr vermutlich etwas anders sein wird als sonst. Aber wahrscheinlich wollen sie ein "normales" Weihnachten in Aussicht stellen, damit die Leute brav Weihnachtsgeschenke einkaufen ...

      Ich habe mir das letzte Novemberwochenende quasi schon reserviert fürs Keksebacken. Auch wenn ich meistens vorher motivierter als dann beim eigentlichen Backen. ;-)

      Toll, dass es mit dem Spielen über Videotelefonie geklappt hat! Ich habe früher ganz viel Stadt-Land-Fluss gespielt, aber in den letzten Jahren auch kaum mehr.

      Löschen
    3. @ Neyasha

      Vermutlich glauben die Politiker, dass ihnen alles um die Ohren fliegen würden, wenn sie ehrlich wären. Es ist eine krasse Art von Bevormundung der Bevölkerung. Wenn man allerdings sieht, wie viele dumme Menschen es da draußen gibt, kann ich das sogar ein wenig nachvollziehen. Die meisten verkraften die Wahrheit wohl nicht.

      Löschen
    4. Das Problem ist halt, wenn sich die Politiker dann selbst ständig widersprechen. Im Sommer ging es die ganze Zeit darum, wie toll Österreich durch die Coronakrise gekommen wäre, ein zweiter Lockdown wurde mehrmals kategorisch ausgeschlossen und dann, als er sich doch näherte, wurde noch versprochen, dass die Schulen keinesfalls schließen. Und jetzt stellt man ein normales Weihnachtsfest in Aussicht - um dann vielleicht danach wieder darüber zu schimpfen, dass die Menschen zu viel gefeiert hätten?
      Das alles führt halt zu einem Vertrauensverlust, was in so einer Zeit auch sehr problematisch ist, weil dann die Leute die Maßnahmen umso weniger mittragen wollen.

      Löschen
  8. Stadt-Land-Fluss habe ich ewig nicht mehr gespielt. Ich fürchte, ich würde gnadenlos untergehen. :D
    Schön, dass Du einen abwechslungsreichen Nachmittag hattest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Natira

      Bin ich auch. Ich kenne keine Flüsse. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Hinterher kann man googeln, was in meiner Kindheit nicht ging. Da musste man jeden Quatsch glauben. Weiß jetzt, dass es eine Seite Stadt-Land-Fluss online gibt.

      Löschen