Sonntag, 18. April 2021

LESESONNTAG + Lockdownlesen #24 - Sonntag, 18. April 2021

10.30 Uhr: Guten Vormittag, Ihr Lieben. Vor lauter Schreck, dass wir uns nun offenbar schon in der 24. Lockdown-Woche befinden, habe ich ganz vergessen, dass heute auch LESESONNTAG ist, obwohl das immer groß in meinem Kalender steht. 

Draußen regnet es heute Bindfäden und insofern ist das Wetter perfekt, um mit der richtigen Lektüre etwas auf der Couch zu lümmeln. Allerdings muss ich heute auch eine meiner beiden Abschlussarbeiten für die Uni einreichen und nachher nochmal gegenlesen. Also so richtig entspannt bin ich nicht und meine Bücher werden heute wohl eher aus Fachliteratur ebstehen - aber ich will mir trotzdem zwischendurch etwas Zeit zum privaten Lesen nehmen, auch wenn ich noch nicht genau weiß, nach welchem Buch ich dafür greifen werde.

Aber erstmal zu meinen wöchtenlichen Lockdown-Fragen:

Wie geht es Dir aktuell, wie war die letzte Woche für Dich?

Momentan bin ich total happy, da ich es am Freitag geschafft habe, zum ersten Mal 15km am Stück zu joggen. 🏃Das pusht mich nicht nur aufgrund der für mich wirklich langen Strecke gerade, sondern auch, weil ich ja in den letzten Monaten extrem viele gesundheitliche Rückschläge hatte und im wahrsten Sinne des Wortes gar nicht mehr voran gekommen bin. 

Trotzdem habe ich weiter mit extremer Müdigkeit zu kämpfen, den ich die ganze Woche mit Kaffee und Energieshots zu bekämpfen versucht habe - etwas, was ich normalerweise nie bis selten zu mir nehme. Hilft trotzdem kaum. Allerdings berichten mir momentan viele Freunde von anhaltender Müdigkeit. Ob das zum Lockdown gehört? Bei mir kommt sicher auch das berufsbegleitende Studium dazu, da ich seit 2,5 Jahren eigentlich durcharbeite - auch im Urlaub - und immer nur sporadisch ein paar Stunden hier und da abknapse. Wirklich runter kommt man damit nicht und erholt fühle ich mich schon lange nicht mehr.

Was hat Dir in der Woche durch den Lockdown gefehlt, was hast Du stattdessen unternommen oder gemacht?

Momentan habe ich viel mit meinen Abschlussprüfungen für mein berufsbegleitendes Studium zu tun und bin abgelenkt. Aber irgendwie fürchte ich bereits jetzt ein Loch, wenn all dies in 2 Wochen vorbei ist und mich der Lockdown und vieles andere, was ich seitdem irgendwie "weggedrückt" habe, dann mit voller Wucht trifft. 

Umsomehr freue ich mich, dass mich viele Freunde und Bekannte gerade mit Adressen und Anlaufstellen für Stubentiger überhäufen, da sie mittlerweile alle meinen Wunsch nach einer Katze unterstützen wollen und ja mitbekommen haben, wie traurig ich nach dem ersten Vermittlungsdebakel im Januar war. Sehr süß. 🐱

Gibt es etwas, wobei man Dich mental unterstützen kann oder worüber Du Dich besonders austauschen möchtest oder Dir Unterstützung wünschst? Macht Euch etwas Sorgen?

Da der 2. Termin meiner Impfung näher rückt, überlege ich extrem hin und her, was ich damit mache. Ich habe als Erstimpfung noch Astrazenica erhalten und ich glaube jeder hat inzwischen mitkommen, dass dieser nicht mehr für Menschen unter 60 Jahren empfohlen wird. Als soll ich jetzt als Zweitimpfung nun etwas anderes erhalten und damit einen wilden Cocktail, dessen Mischwirkung auch noch nicht erforscht ist. Ich fühle mich nicht wirklich glücklich damit. Wenn es nicht so ernst wäre, wäre ich langsam wirklich geneigt, mir Hasenöhrchen anzuschnallen und mich als Versuchskaninchen zu outen. 🐰 (*Ironie aus*)

Welches Buch oder Hörbuch hat Dich in der letzten Woche besonders gut abgelenkt oder was hast Du Dir sonst Gutes gegönnt? 

Zwei Geschichten haben mich in dieser Woche unglaublich geflasht. Zum einen habe ich als Hörbuch "Hinter diesen Türen" (LINK zu AMAZON) von der mir sehr geschätzen Ruth Ware gehört, zum anderen "Weil niemand sie sah" (LINK zu AMAZON) von der mir bisher unbekannten Lisa Jewell als Buch gelesen. Beides sind unglaublich spannende Thriller mit vielen unerwarteten Wendungen und zum Teil recht bizarren Stories. 

 HINTER DIESEN TÜREN (Kurzinhalt / Verlagstext):

Als die junge Rowan eine Stelle als Kindermädchen bei einer gut situierten Familie in den schottischen Highlands ergattert, scheint alles perfekt zu sein. Die vier Töchter sind wohlgeraten, die Arbeit geht ihr leicht von der Hand. Doch zunehmend fühlt sie sich beobachtet.

In jedem einzelnen Raum des weitläufigen Hauses sind Überwachungskameras installiert und es geschehen immer mehr beängstigende, unerklärliche Dinge. Als sie auf die ominöse Warnung ihrer Vorgängerin stößt, ist es schon zu spät: Ein tragischer Todesfall erschüttert das Haus - und Rowan gerät unter Mordverdacht. Kann sie ihre Unschuld beweisen?

WEIL NIEMAND SIE SAH (Kurzinhalt / Verlagstext):

Ein verschwundenes Mädchen und eine tief vergrabene, schreckliche Wahrheit …

Ellie Mack war fünfzehn. Klug, gewitzt, der Liebling ihrer Mutter. Sie hatte ihr ganzes Leben noch vor sich. Bis sie von einem Tag auf den anderen spurlos verschwand. Zehn Jahre sind seitdem vergangen, doch insgeheim hat Laurel nie die Hoffnung aufgegeben, ihre Tochter irgendwann wiederzufinden. Ihr eigenes Glück ist nebensächlich geworden. Dann lernt sie einen Mann kennen, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Was ihr jedoch wirklich den Atem raubt, ist die Begegnung mit seiner neunjährigen Tochter – denn diese ist Ellie wie aus dem Gesicht geschnitten. All die unbeantworteten Fragen sind mit einem Mal wieder da: Was geschah damals mit Ellie? Und gibt es jemanden, der endlich Licht ins Dunkel bringen kann?

Mitreißende, emotionale Spannung, die einen unwiderstehlichen Sog entwickelt und mit ihren lebensechten Figuren dem Leser ganz nahekommt.   

Ich hoffe, dass ich es in den nächsten Tagen noch schaffe, Rezensionen dazu zu schreiben. Beide Bücher sind definitv empfehlenswert.

Gab es etwas, was Du vielleicht durch den Lockdown gerade Neues ausprobiert hast?

Ich habe mir einen Hula Hoop-Reifen zugelegt. So einen für Erwachsene. Mit Noppen. So sieht mein Bauch jetzt auch aus. Bauchmuskeln waren eigentlich geplant. Dafür habe ich jetzt blaue Flecken an Stellen, von denen ich nicht wusste, dass man da blaue Flecken bekommen kann. Aber Spaß macht es trotzdem. Und angeblich hört das mit den blauen Flecken auch irgendwann auf. Ich bin gespannt. 

 


Meine bisherigen Post zum Lockdown-Lesen:

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

13.00 Uhr: So. Meine vorletzte Modularbeit dieses Studiums ist raus. Jetzt flimmern mir die Augen und ich habe doch ein ziemliches Bedürfnis mich draußen mal ein wenig zu bewegen (zumal es gerade mal nicht regnet). Deswegen habe ich mir trotz des Lesesonntags jetzt erstmal eine mediale Pause verordnet. 

Melde mich aber sicher später noch einmal. Auf jeden Fall war es ein großartiges Gefühl, diesen (ersten) Bücherstapel von meinem Tisch zu fegen. Kennt Ihr das?

Liebe Grüße.

----------------------------------------------

18.00 Uhr: Hab mir meine Laufschuhe angezogen und konnte es kaum glauben, dass ich heute nochmal 11km gelaufen bin. Ich muss aber echt ein wenig auf meine Füße aufpassen, da ich ja bereits letztes Jahr extreme Probleme mit der Achillessehne hatte und das nicht nochmal brauche.

Auf den Öhrchen hatte ich "Starters" (Link zu AMAZON) von Lisa Prize. Kennt das jemand? Passt ein wenig zu unserer jetzigen Situation.

Kurzinhalt (Verlagstext):

Nach dem Ausbruch eines tödlichen Virus gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ...

Aber es war schön, dass nachmittags doch ein wenig die Sonne schien - jetzt gewittert es 🌩️(I love it!!) . 

Heute Abend werde ich noch ein paar gesammelte Kolumnen von Birgit Schmid (Neue Züricher Zeitung) in Buchform lesen. Das ist gerade genau das richtige: kurz, aber intelligent. Bis es mich dann wahrscheinlich wieder aus den Latschen kippt.

Kurzinhalt (Verlagstext):

In ihren Kolumnen ist der Titel Programm: Birgit Schmid befragt, beobachtet, durchleuchtet, analysiert Beziehungen – insbesondere zwischen Liebespaaren und überhaupt Frauen und Männern, aber auch zwischen Eltern und Kind, Freunden oder von Mensch zu Tier. Wie viel Mal Küssen am Tag ist das Minimum? Soll Kater Fritz im Ehebett schlafen? Was entgegnet man befreundeten Eltern, die sich nicht mehr vorstellen können, was man als kinderloses Paar bei einem Glas Wein diskutiert? Ist es nicht unehrlich, bei der Hochzeit die Ehe als Rundumglück hochzustilisieren? Soll man als erwachsene Person das Weihnachtstheater bei den Eltern dem Hausfrieden zuliebe mitmachen und wieder zum Kind werden? Soll man das blaue Kleid behalten, das man das letzte Mal vor fünfzehn Jahren trug?

Birgit Schmid denkt über Kosenamen nach oder welchen Einfluss der Beruf bei der Liebeswahl hat. Sie geht in den Supermarkt, um das Ernährungs- und Einkaufsverhalten von Paaren zu studieren. Sie philosophiert über den Satz »Ich fühle mich wieder so lebendig«, den häufigsten, wenn jemand eine Affäre beginnt. Sie hält eine ehrliche Rede auf Brautpaare, schreibt einen Brief an die Männer ihres Lebens oder gibt eine Anleitung zum Davonlaufen.

Bei der Lektüre der 84 Kolumnen geht es einem wie der Autorin in »Mein Sommer als Sozia«: Man sitzt auf dem Rücksitz des Motorrads, ist mittendrin in der Szene, hellwach, und sieht immer wieder Dinge, die man sonst nicht sehen würde.

Habt einen schönen Abend, Ihr Lieben!



Kommentare:

  1. Wow, 15 km, das ist ja super! Ich bin noch nie länger als 12 gelaufen und das fand ich schon extrem lang ...

    Das mit der Müdigkeit kommt mir bekannt vor, wobei das bei mir erfahrungsgemäß auch oft mit diesem grau-kalten Wetter zusammenhängt, das hier schon seit einer Woche vorherrscht.

    Schwierige Überlegungen zur Impfung. Mich verunsichert ja vor allem, dass überall so anders mit den Impfstoffen umgegangen wird. In Österreich wird Astrazeneca weiterhin uneingeschränkt verimpft und, soweit ich es mitbekommen, sogar vorrangig an jüngere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Neyasha

      Ich finde das auch ganz gruselig, wie unterschiedlich diese Empfehlungen sind. Eigentlich zeugt das von extremer Unsicherheit und das macht meine Entscheidungsfindung gerade nicht leichter. :((

      Löschen
    2. Ja, diese Unsicherheit auch unter Medizinern finde ich ebenfalls beängstigend. Denn eigentlich ist es ja absurd, wie panisch die Reaktionen bei Astrazeneca sind, während andere Medikamente (oder etwa auch die Pille) mit viel häufigeren Nebenwirkungen von vielen ohne mit der Wimper zu zucken regelmäßig genommen werden. Aber wenn etwas so neu ist und die Empfehlungen überall so unterschiedlich sind, schafft das nicht unbedingt Vertrauen.

      Löschen
    3. @ Neyasha

      Da hast Du absolut Recht. Und die vielen verwirrenden Berichte in der Presse sind auch nicht gerade gut.

      Löschen
  2. Schön, dass du inzwischen wieder fit bist und Spaß am Laufen hast. 15km sind wirklich eine ganz schöne Strecke! Oo

    Bei mir steht eine Impfung noch in weiter Ferne, aber ich halte mich bezüglich der Impfstoffe an eine Mediziner-Aussage, die ich in den vergangenen Tagen gelesen habe, die ungefähr so lautete: Wir haben mit deutlich gefährlicheren und weniger wirksamen Impfstoffen ganz andere Seuchen in den Griff bekommen. Die Risiken der aktuellen Impfstoffe sind im Vergleich zu den Folgen einer Erkrankung kaum erwähnenswert. (Und ja, ich kann mir vorstellen, dass es beängstigend ist, wenn man mit dem Stoff geimpft wurde, der nicht eingeschränkt empfohlen wird, aber der Prozentsatz an daran erkrankten Personen ist im Vergleich zu den Nebenwirkungs-Chancen einiger meiner -vollkommen verbreiteten- Medikamenten wirklich sehr gering. Was irgendwie beruhigend bezüglich der Impfstoffe ist ...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Konstanze

      Ich versuche mir das auch immer wieder vor Augen zu führen. Trotzdem möchte man nicht die eine von einer Million sein. Dann lieber Lotto spielen....

      Löschen
    2. Natürlich möchte man nicht die eine Person sein ... aber die Wahrscheinlichkeit spricht sehr stark dagegen und das finde ich schon tröstlich.

      Löschen
    3. @ Konstanze

      Dein Wort in Gottes Ohr!

      Löschen
    4. Uh, dein Blog mag mich heute nicht und fordert ständig weitere Beweise, dass ich kein Roboter bin. *grummel*

      Ich kann auf jeden Fall unterschreiben, dass das "Unterlagenaufräumen nach Prüfungen" immer sehr befriedigend war. Bei mir kam dann in der Regel noch eine Runde gründliches Putzen hinterher, weil ich während der Prüfungsphasen dazu neigte meine Studentenbude komplett zu vernachlässigen. *g*

      Pass gut auf deine Füße - und natürlich den Rest von dir - auf! :)

      Löschen
  3. Guten Morgen,
    von 15 km bin ich weit entfernt - ich arbeite eher mit kleinen Zielen und bin schon glücklich über meine Regelmäßigkeit der letzten Wochen ...
    Aber: Wow! Ich bin beeindruckt - kann mir gut vorstellen, wie stolz Du bist!

    Mit der Impfung geht es mir ein bisschen ähnlich. Allerdings hab ich bis zur Zweitimpfung noch etwas Zeit (14.5.), so das ich hoffe, dass wir bis dahin etwas mehr wissen. Andererseits halte ich es wie Konstanze und bin so froh, dass ich überhaupt etwas bekomme und dadurch kein schwerer Verlauf zu erwarten ist.

    "Weil niemand sie sah" habe ich auch gelesen - mir hat es Spaß gemacht und ich fand es fesselnd und kurzweilig. Vielleicht alles etwas konstruiert, aber ich hatte es aufgestöbert, als ich Lust auf etwas Spannendes hatte und das habe ich auch bekommen - fand es daher auch sehr empfehlenswert und mitreißend.
    Hab einen schönen Lesetag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Sayuris`s Exile

      Bei mir ist es der 12.5. So weit ist der aber nicht mehr entfernt. *seufz*

      Löschen
  4. Boah, 15 km, ich wär schon froh, ich könnte 1,5 km am Stück laufen ;-) Wirklich beeindruckend, zumal du ja echt viel krank warst.
    Oh, ich hoffe, es klappt bald bei dir mit einem (oder 2?) Kätzchen, drücke die Daumen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Nettebuecherkiste

      Irgendwie hatte ich letztens einfach mal Lust so weit zu laufen, wie ich komme. Und dann guckt man auf die Uhr und denkt, okay, den Kilometer schaffst Du auch noch, und den und der geht jetzt auch noch...Schwupps, waren es aufeinmal 15.
      Auch wenn ich danach 2 Tage meine Füße nicht mehr gespürt habe und ich nicht weiß, ob ich das nochmal wiederholen kann.

      Löschen
    2. Echt toll, und heute noch mal 11 km! Du bist ja richtig hardcore! ;-)
      Wenn es jetzt wärmer wird, lockt mich der Wald hoffentlich auch wieder mehr.

      Löschen